Windows 8 – Microsoft setzt neu an und schielt auf Tablets

Microsoft hat heute den Verkauf von Windows 8 gestartet. Mit dem runderneuerten Betriebssystem, das auch als Mobilversion erhältlich ist, begibt sich Microsoft als nächster großer Spieler in den Markt für Mobilgeräte. Dennoch stehen Desktop PC’s sowie Notebooks weiterhin auf der Agenda. Alteingesessene Windows Fans sind noch nicht ganz überzeugt.

Schneller, besser und intuitiver soll Windows 8 sein, das verspricht zumindest Microsoft. Es ist auch keine leichte Aufgabe, ein einziges Betriebssystem für Desktops wie für Tablets zu entwickeln. Und das ist auch der Grund, warum die Reaktionen auf Windows 8 und der Version für Tablets (Windows 8 RT) so durchwachsen ist. Man hört und liest ebenso viel Lob wie es Kritiken hagelt. Das Ziel der Kritik ist die etwas verwirrende Verzahnung zweier Systemsteuerungen, Benutzeroberflächen und Nutzungskonzepte.

Vor allem das als Metro bekanntgewordene Design hat für Verwirrung gesorgt. Wer Windows seit Jahren nutzt, hat sich an das Startmenü, der unteren Leiste und den Dateien, Dokumenten und Co. auf dem Startbildschirm gewöhnt. Doch dieser spielt nur noch die zweite Geige. An erster Stelle stehen die Kacheln, die personalisierbar sind und aktuelle Informationen über das Wetter, Facebook Postings oder eingehenden E-Mails enthalten.

Zudem sehen sie verdammt gut aus und wirken dank der vielen Farben lebensfroh und sehr dynamisch. Wer also viel mit Apps arbeitet, wird seinen Spaß haben. Gewöhnungsbedürftig wird es dann, wenn man zwischen der gewohnten und der neuen Ansicht wechseln muss. Wenn das Betriebssystem mit der Tastatur und Maus gesteuert wird, braucht es etwas Übung um beispielsweise die Liste aller aktiven Apps zu öffnen. Und auch das Wechseln von der Kachel-Ebene hin zu einem geöffneten Word-Dokument erweist sich als etwas kompliziert. Zuvor muss in die Desktop-Ansicht gewechselt werden, um zum Dokument zu gelangen. Das hätte man auch einfacher lösen können.

Mit Windows 8 (und Windows 8 RT) macht sich Microsoft zukunftsfähig. MS-Direktor Oliver Gürtler bezog sich auf Studien, nach denen im Jahr 2016 rund drei Viertel aller Computer mit einem Touchscreen ausgestattet sein sollen. So hätte sich Microsoft frühzeitig mit dem Thema beschäftigt und würde für die Zukunft gewappnet sein.

Den Umstieg auf Windows 8 erleichtert Microsoft seinen Nutzern finanziell. Der Download von Windows 8 Pro kostet 30 €, als DVD jedoch doppelt soviel. Eine Consumer Version ist derzeit nicht erhältlich, soll aber ab Februar 2013 zur Verfügung stehen und rund 120 € kosten. Wer sich seit Juni 2012 einen neuen Computer oder Notebook mit Windows 7 gekauft hat, erhält ein Update auf Windows 8 für lediglich 15 €. Ein Versuch ist es allemal wert!