Techniktrends 2013 auf der Consumer Electronic Show

Das Jahr hat gerade erst begonnen und schon werden wir die neuesten Techniktrends für das kommende Jahr zu Gesicht bekommen. Morgen startet in Las Vegas die Consumer Electronic Show mit jeder Menge Neuheiten aus den Bereichen Fernsehen, Haus- und Fahrzeugtechnik sowie Mobilgeräten wie Smartphones und Notebooks. Wir geben Euch einen Überblick und verraten Euch, worauf es im Jahr 2013 ankommt.

Auch wenn sich viele Hersteller mit dem Release ihrer neuen Smartphones zurückhalten, damit diese Anfang Februar auf der MWC in Barcelona veröffentlicht werden, kann man schon jetzt einige Trends ausmachen. Da wäre zum einen die Größe des Displays. Derzeit sind vier Zoll große Touchscreens gängiger Standard, doch einige Smartphones fielen bereits 2012 aus dem allgemeinen Rahmen. Das Galaxy Note oder das LG Optimus Vu kamen mit einem 5 Zoll großen Display auf den Markt und waren trotz aller Kritik recht erfolgreich auf dem Markt.

Deshalb wird es dieses Jahr so weitergehen, mit weiteren Herstellern, die auf 5 Zoll Displays setzen. Man erwartet beispielsweise vom chinesischen Hersteller Huawei zwei Geräte, von denen eines sogar ein 6,1 Zoll großes Display (Ascend Mate) haben soll. Und wir reden hier immer noch von einem Smartphone. Da der Großteil der Neuerscheinungen auf der MWC zu sehen sein wird, kann man für die CES mit mehr Zubehör für Smartphones rechnen, also Kopfhörer, Schutzhüllen sowie weitere Gimmicks.

Über Fernseher hatten wir in den letzten Monaten berichtet und auch hier zeigt sich ein eindeutiger Trend. Die Fernseher werden breiter, flacher und innovativer. Zudem setzen Hersteller wie LG und Samsung vermehrt auf OLED-Bildschirme, die sattere Farben und stärkeren Kontrast mit sich bringen. Größer werden die Fernseher auch und erreichen eine Diagonale von bis zu drei Metern. Einen Qualitätsverlust muss man jedoch nicht befürchten, da die Auflösung auf satte 4.096 x 2.304 Pixel angehoben wird. Doch leisten kann sich diese sogenannten 4K-Fernseher so gut wie niemand. Aktuelle Modelle kosten um die 15.000 Euro.
Im Vordergrund steht auch das Fernseherlebnis, das mit Internetzugang, Apps und einer Vernetzung mit anderen Geräten (Smartphones, Set-Top Boxen, etc.) die Leute wieder an die Couch binden will.

Die eigenen vier Wände lassen sich ebenfalls technisch optimieren. Auf der CES erwartet man deshalb mehr Unternehmen, die sich mit Haustechnik auseinandersetzen und hierfür neue Lösungen anbieten. Allerlei Haushaltsgeräte, darunter Waschmaschinen, Leuchten oder gar die gesamte Energieverwaltung ließen sich dann per Smartphone und entsprechender App steuern. Das ganze Heim in einem Gerät sozusagen.

Auch Autos erfahren den durch alle Sphären dingenden Wunsch nach intelligenter Technik. Selbstfahrende Autos sind längst nicht nur in Science-Fiction Filmen zu finden. Mit Kameras, Sensoren und GPS ausgerüstet, können sie theoretisch unabhängig durch die Straßen kreuzen. Google testete letztes Jahr erfolgreich ein eigenständig fahrendes Auto. Ergebnis: 500.000 km unfallfreie Fahrt.
Damit das Auto auch tatsächlich „smart“ ist, müsste das Internet stärker eingebunden werden. Das bietet enorme Vorteile für die Navigation, Kommunikation und Unterhaltung.

Das sind nur einige Neuheiten auf die wir uns freuen können. Morgen wissen wir mehr, wenn die CES in Las Vegas gestartet ist!

Quelle: cnn.com