IDC-Tablets-2

Tablet Absatzzahlen sinken – was passiert im Re-Commerce?

Die Tablet Absatzzahlen des vierten Quartals 2014 sind veröffentlicht. Aus diesen geht hervor, dass der Markt schwächelt. Woran liegt das? Und wie verhält es sich im Re-Commerce?

Gemäß der Zahlen des Marktforschungsunternehmens IDC, sank die Anzahl der verkauften Tablets von 78,6 Millionen auf 76,1 Millionen im vierten Quartal 2014. Für das gesamte Jahr ergab sich jedoch immer noch ein Wachstum von 4,4 Prozent. Schaut man sich die Vorjahreszahlen im Vergleich an, so ist das Aufstöhnen der Hersteller verständlich. In 2013 belief sich das Wachstum auf 68 Prozent im vergleich zu 2012.

 

IDC Tablets 2

Die Zahlen im Re-Commerce Markt sind ähnlich und doch wieder anders. Der Ankaufsdienst FLIP4NEW hat im letzten Quartal 2014 ebenfalls leichte Rückgänge verzeichnet. Betrachtet man das Gesamtjahr, so wurden rund 4,2 Prozent mehr Tablets angekauft, als im Vorjahres-Vergleichszeitraum. Der Anteil an iPads ist mit durchschnittlich 62 Prozent sehr hoch. Apple Fans wissen um die Wert-Stabilität der Geräte und sind sehr affin für neue Produkte aus Cupertino.

Fehlende Impulse in Form von Geräte-Neuheiten im Tablet Markt, machen sich auch im Re-Commerce bemerkbar. Werden neue Geräte lanciert, steigt auch die Anzahl der Gebraucht-Verkäufe.

Generell kauft FLIP4NEW  immer mehr gebrauchte Unterhaltungselektronik an. Als Gründe nennt das Unternehmen die steigende Akzeptanz und Bekanntheit des Geschäftsmodells, die breite Ankaufsvielfalt sowie Markteintritte neuer Produkte.

Das Konzept des Wiederverkaufens etabliert sich immer mehr. Es liegt es nahe, das Gebrauchte zu verkaufen, um sich ein neues Produkt oder upgrade besser leisten zu können. Und das so einfach, unkompliziert und schnell wie möglich.