Staatsanwalt fordert Notausschalter für gestohlene iPhones

Blacklist für gestohlene iPhones mit jeweiliger IMEI Nummer

In den USA wird derzeit heiß darüber diskutiert, wie mit dem zunehmenden Diebstahl von Apple-Geräten umgegangen werden soll. Während immer mehr iPhones und iPads als gestohlen gemeldet werden, prescht ein Staatsanwalt mit seiner Forderung vor: Apple-Geräte sollten über einen Notausschalter verfügen, mit dem sich das Gerät unbrauchbar machen lässt. Allein das Wissen darum, solle künftig Diebe abschrecken.

Mobilgeräte sind nicht nur eine lukrative Beute, man wird sie auch recht schnell wieder los. Gerade iPhones zählen zu den beliebtesten Diebesgütern: Vergangenes Jahr zählte man in San Francisco 3.190 Diebstähle, Apple-Produkte machten 1.470 davon aus, also beinahe die Hälfte. Laut Bezirksstaatsanwalt George Gascon könne ein Notausschalter am iPhone den Wert auf dem Schwarzmarkt um Einiges verringern.

Dieser „Kill Switch“ soll zwei Funktionen ausüben: Einerseits ließe sich ein gestohlenes iPhone im Nachhinein unbrauchbar machen, in dem es sich beispielsweise nicht mehr aktivieren lässt. Andererseits sollen Diebe davor abgeschreckt werden, iPhones zu stehlen, da diese auf der Straße sehr viel weniger wert seien.

Gascon ist überzeugt, dass diese Technik ohne weiteres in iPhones funktionieren könnte, sei die Tech-Industrie doch „geschickt“. Gedacht wurde auch an einer Blacklist, in die gestohlene iPhones mit jeweiliger IMEI-Nummer eingetragen werden. Anhand der Blacklist könnten die iPhones daran gehindert werden, sich ins Mobilfunknetz einzuwählen.

Eine solche Blacklist existiert bereits seit zehn Jahren in Großbritannien und hat wider aller Erwartungen nicht die Zahl der Handy-Diebstähle gesenkt. Stattdessen wurden die gestohlenen Geräte ins Ausland geschafft, wo sie sich ohne Probleme ins dortige Mobilfunknetz einwählen konnten.

Hinzu kommt, dass iPhones, selbst wenn sie auf der Blacklist stehen, sich weiterhin ins Wlan-Netz verbinden können, um alle erdenklichen Internetfeatures auszuführen. Von der vermeintlichen Lösung, einfach kein iPhone zu haben das gestohlen werden kann, raten wir mal an dieser Stelle ab.

Quelle: huffingtonpost.com