Samsung-Galaxy-Note

Smartphones, Phablets und Tablets – Die Grenzen verschwimmen allmählich

Samsung Galaxy Note

Wo das Smartphone aufhört und das Tablet beginnt, lässt sich seit etwas mehr als anderthalb Jahren nur schwerlich beantworten. Samsung rief mit dem ersten Galaxy Note die neue Kategorie ‚Phablet‘ ins Leben. Seither scheinen die Smartphones zu wachsen und die Tablets zu schrumpfen.

Gewiss unterscheiden sich die unzähligen Geräte der verschiedenen Hersteller in vielen Punkten. Doch wenn es ums Display geht, drängen sich augenscheinlich alle um die Diagonale von 6 Zoll herum. Smartphones werden immer größer und breiter, während Tablets immer kleiner und schlanker werden. Die großen Tablets mit einer Displaygröße von rund 10 Zoll verschwinden zwar nicht, doch wird ihnen mächtig Konkurrenz von 7 bis 8 Zoll großen Mini-Tablets gemacht.

Der Erfolg der Phablets ist unbestreitbar, allerdings handelt es sich nicht um Massenprodukte. Die Galaxy Note Reihe wurde zwar millionenfach verkauft, ist aber hauptsächlich in Businesskreisen zu finden als im Alltag. Für den alltäglichen Gebrauch erscheinen das Samsung Galaxy Mega (6,3 Zoll), Huawei Ascend Mate (6,1 Zoll) und das bald erscheinende HTC One Max (6 Zoll) einfach zu groß. Die Gemütlichkeit der einhändigen Bedienung geht abhanden, weshalb die großen Phablets auch stets mit einem Stylus Bedienstift daherkommen.

Für wen sind die 6 Zoll Riesen denn eigentlich gedacht? Deren Existenz fußt zumindest nicht auf unberechtigtem Boden, denn allein die Verkaufszahlen des ersten Galaxy Note (weit über 10 Mio.) deuten auf ein großes Interesse an den Phablets hin. Sie verbinden die Bedienung eines Smartphones mit der fürs Auge angenehmen Displaygröße eines Tablets und diese Mischung kommt in einem 6 Zoll Design zusammen. Bisher wurde diese fehlende Balance zumeist mit zwei Geräten, einem Smartphone und einem Tablet, abgefedert. Doch bei Vielen landete schnell eines der beiden Geräte in die Schublade und dies betraf meist das Tablet.

Um nicht unüberlegt Geld aus dem Fenster zu werfen, sollte beim nächsten Upgrade vielleicht doch das Phablet näher in den Fokus gerückt werden. Schließlich möchte man nicht ein Notebook, Tablet UND Smartphone mit sich herumschleppen.

Quelle: bgr.com