Smartphone-Preise im freien Fall

Handys

Dieses Jahr verging keine Woche, in der nicht ein neues Smartphone vorgestellt wurde. Man kann schon nicht mehr mitzählen, wie viele es waren. Für den potentiellen Käufer ist das aber ein Glücksfall. Pünktlich zum Jahresende steht ein riesiges Angebot bereit, denn dank Neuerscheinungen zum Weihnachtsgeschäft, sinken die Preise für Vorläufermodelle stark.

Smartphones, Tablets und Co. kommen in immer kürzeren Abständen auf den Markt. Dabei wird ein Gerät technisch aufgewertet, bekommt ein paar neue Features und eine „2“ als Namenszusatz. Sobald Gerüchte um einen Nachfolger die Runde machen, beginnen die Preise der Vorgänger zu sinken. Aber auch ein oder zwei Jahre alte Smartphones im Verkauf leiden unter Preisschwund, weil man ja das neueste vom Neuen haben möchte.

Laut dem Vergleichsportal guenstiger.de, sind von 477 Modellen 217 im Preis um rund 13 % gefallen. Bei 143 Geräten ging der Trend jedoch in die andere Richtung: Die Preise stiegen im Schnitt um 16 %.

Den größten Preisnachlass bekommt man beim HTC 7 Mozart. Das zwei Jahre alte Smartphone kostete Anfang Juli um die 490 €, doch Ende September waren es lediglich 290 €. Der Grund für den starken Preissturz innerhalb weniger Monate liegt am neuen mobilen Betriebssystem Windows Phone 8 von Microsoft. Da das HTC Gerät mit Windows Phone 7 läuft und höchstwahrscheinlich keine Update auf WP8 erhält, zählt es somit zum alten Eisen, zumindest was das Betriebssystem angeht. Für Schnäppchenjäger ist das mit 3,7 Zoll Display und 1 GHz Prozessor ausgestattete Gerät immer noch interessant.

Apple Geräte sind ja bekannt für ihre hohe Wertstabilität, doch das gilt nicht unbedingt für Modelle, die älter als das iPhone 4S sind. So kostete das iPhone 3GS mit 32 GB vor wenigen Monaten noch ordentliche 450 €, mittlerweile hat sich der Preis bei rund 360 € stabilisiert. Vereinzelt ist das Apple Smartphone für noch weniger Geld zu haben. Das 3GS ist aber nur ein Beispiel für die Preisentwicklung, denn seit der Präsentation und dem Verkaufsstart des iPhone 5, dreht sich beinahe niemand mehr nach den alten Modellen um.

Wenn man den Markt etwas beobachtet und sich über die Neuheiten informiert, kann man nicht nur den Neukauf, sondern auch den Verkauf des alten Smartphones planen. Mit ein wenig Geschick verkauft man sein altes Gerät zu einem sehr guten Preis, denn oft hängt es nur von wenigen Tagen oder Wochen ab, wie sich ein Preis entwickelt. Die Preisentwicklung von Elektronikgeräten kann man wie eine Börse betrachten, in der Gerüchte und Spekulationen darüber entscheiden, was ein Apple oder Samsung Smartphone noch wert ist.

In diesem Sinne: Schubladen ausräumen und bares Geld für das Altgerät einsacken!