Quad-Full-HD Fernseher ab nächstem Jahr im Handel

Wer möchte jetzt noch auf einen alten Röhrenfernseher starren, wenn es doch Full-HD Fernseher gibt. Doch bald wird das gleiche Schicksal die Full-HD Geräte ereilen, wenn sich der neueste Standard durchgesetzt hat – Quad Full HD. Anfang September erst auf der IFA in Berlin vorgestellt, versprechen die neuen Geräte mit 4K-Auflösung die Bildgewalt und Detailschärfe eine weitere Stufe nach oben zu treiben.

Mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel bieten 4K-Fernseher eine vierfach höhere Auflösung als das aktuelle Full-HD Format mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel. Gerade erst haben mehrere Hersteller auf der IFA in Berlin ihre riesigen Fernseher mit rund zwei Metern Bilddiagonale und vierfacher HD-Auflösung präsentiert. Noch handelt es sich um die ersten Fernseher ihrer Art, die nicht für den Massenmarkt gefertigt werden. Das liegt zum einen am Preis, der schnell mal in eine fünfstellige Summe ausartet, aber auch am Mangel an Filmen, die diese Auflösung unterstützen.

Warum braucht man überhaupt eine vierfache HD-Auflösung? Bei derzeitigen Fernsehern mit Bilddiagonalen von um die ein Meter reichen 1080p vollkommen aus. Blu-ray Player beispielsweise lösen maximal mit 1080p auf und bieten gestochen scharfe Bilder. Wenn aber der Fernseher wächst und Diagonalen von 2 Metern annimmt, muss auch die Auflösung erhöht werden, damit kein Qualitätsverlust zustande kommt.

Da aber weder Filmkameras noch Abspielgeräte diese Auflösung unterstützen, macht ein Quad-Full-HD Fernseher noch keinen Sinn. Lediglich Bilder von Kameras mit mehr als 8 Megapixel können in ihrer vollen Detailgenauigkeit auf einem 4K-Fernseher betrachtet werden. Die Spielekonsolen der nächsten Generation, also Playstation 4 und Xbox 720, sollen ebenfalls Quad-Full-HD unterstützen und somit auch das Gaming auf eine neue Stufe befördern. Diese sollen ab Ende 2013 in den Handel kommen, während man schon im nächsten Frühjahr mit den riesigen und ultra hochauflösenden Fernsehern rechnen kann. Die Preise sind aber schwindelerregend hoch. Das Bravia Modell von Sony beispielsweise soll 25.000 € kosten.

Quelle: computerbild.de