Google-Pixel-2

Pixel 2 XL – Nutzer beklagen defektes Display

Vergangene Woche ging es los und setzt sich diese Woche fort: das Pixel 2 XL hat einen unschönen Display-Defekt. Betroffene Kunden trugen Bilder ihre betroffenen Modelle in die sozialen Netzwerke und prompt war klar, dass der Fehler nicht wenige Kunden betrifft. Beim Defekt werden Farben blass dargestellt und ein Blaustich überzieht die Bereiche, die eigentlich weiß erstrahlen sollten. Nun kommt es noch dicker: erste Nutzer berichten von Brandflecken im Bildschirm.

Kein Smartphone schafft einen reibungslosen Marktstart, auch Google’s neue Pixel Generation nicht. Letzte Wochen erhielten erste Kunden ihr Pixel 2 XL zugesandt, das größere und optisch schickere Modell der beiden. Während das Pixel 2 scheinbar ohne Probleme auskommt, ist der Display des Pixel 2 XL alles andere als fehlerfrei. Anfängliche Berichte sprachen von blass wirkenden Farben und einem unschönen Blaustich. Dies schien noch alles Software-abhängig zu sein und Google gelobte mit einem Update den eigentlich beabsichtigten Look („natürliche Farben“) zu verbessern. Die im Phone standardmäßig aktivierte Funktion „Vivid Colors“ soll nämlich eine 10 % höhere Farbsättigung garantieren, was aber wohl nicht bis an die Augen der Besitzer hervordringt.

Als wäre der Farbfehler nicht genug, kommt nun ein deutlich gravierender Display-Defekt hinzu. Es geht ums sogenannte „Screen Burn-In“, also Brandflecken auf dem „pOLED“-Bildschirm. Diese scheinen vor allem unten aufzutauchen, also im Bereich der Navigationsbuttons, die dann ausgeblendet sind sobald man in den Vollbildmodus beispielsweise einer App wechselt. Dann werden die Flecken deutlich sichtbar. Das Pikante an der ganzen Geschichte ist, dass der Bildschirm von LG gebaut wurde, einem selbsternannten Display-Spezialisten. Hier ist ein Beispiel von 9to5Mac Autor Stephen Hall:

Google hat derzeit allerlei Probleme zu adressieren. Neben den Brandflecken und der blassen Farbdarstellung berichten wiederum andere Nutzer von schlechter Sichtbarkeit aus bestimmten Winkeln, extrem körniger Darstellung sowie ganzen Reihen „toter“ Pixel. Der Konzern ist sich der Bugs und Defekte bewusst und wird ein Update nachliefern. Wann genau das passiert ist derzeit unklar. Man kann von Glück sprechen, dass das Pixel 2 XL hierzulande längere Lieferzeiten hat. Man kann also bequem die Problemlösung abwarten und erst dann zuschlagen. Das Pixel 2 XL gibt es im Google Store ab 939 Euro. Ein stolzer Preis für den man durchaus ein funktionierendes Display erwarten darf.

Bild: twitter.com