PC-Verkäufe im freien Fall trotz Windows 8

Computer fristen ein einsames Dasein. Während die ganze Welt gespannt auf Smartphone Neuerscheinungen blickt, bricht der PC-Markt nach und nach in sich zusammen. Liegt das am modernen Lebensstil mit ständiger Erreichbarkeit und überall abrufbaren Daten, der einen schwarzen brummenden Kasten zuhause unnötig macht? Woran das auch liegen mag, die einst führenden PC-Hersteller müssen sich schleunigst etwas einfallen lassen, denn Windows 8 scheint auch keine Wunder zu bewirken.

Microsoft’s neues Betriebssystem Windows 8 erscheint in gut zwei Wochen und da kommen die Statistiken über rückläufige PC-Verkaufszahlen gerade ungünstig. Die beiden Marktforschungsunternehmen Gartner und IDC haben die Verkaufszahlen des letzten Jahres mit den diesjährigen verglichen und die Analyse ergab keine positiven Ergebnisse. Zwar wurden allein im dritten Quartal 2012 rund 87,6 Mio. Computer verkauft, doch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ergibt sich ein Rückgang von mehr als 8 %.

Von den fünf führenden PC-Herstellern sind nicht alle im gleichen Maße betroffen. Während Acer, Dell und Hewlett-Packard (HP) die geringe Nachfrage nach Computern deutlich zu spüren bekommen, sieht das Ganze bei ASUS und Lenovo anders aus. Die Taiwaner und Chinesen konnten kräftig zulegen.

Laut Gartner hat der einst führende Hersteller HP seine Führungsrolle an Lenovo verloren. Die Kritik der Amerikaner kam schnell auf, da Gartner anscheinend Workstations nicht mit einberechnet hat. Diese dienen im Gegensatz zu PC’s für aufwendigere Arbeiten wie Grafikdarstellung oder komplizierte technische Anwendungen. Vor allem sind es Universitäten, die sich Workstations anschaffen und dank des staatlichen Bildungsetats, stellen sie eine sichere Einnahmequelle für die Hersteller dar.

Wie die Zukunft der heimischen Computer aussieht, ist derzeit noch nicht zu beantworten. Der Trend spricht keine eindeutige Sprache, aber mit dem völligen Verschwinden der Personal Computer aus unseren eigenen vier Wänden ist irgendwann zu rechnen. Manch topaktuelles Smartphone verfügt über höhere Leistungen als einige Computer.

Quelle: heise.de