Mobile World Congress 2013 – Was geht abseits der Großen?

Mobile World Congress

Es ist mal wieder so weit! Die weltweit größte Messe für Mobilfunktechnik, der Mobile World Congress in Barcelona, startet in weniger als einer Woche und schon jetzt dreht die Technikwelt am Rad. Die Messe, an der 1.500 Aussteller teilnehmen und 65.000 Besucher erwartet werden, gilt als Richtungszeiger für das laufende Jahr.

Der Mobilsektor hat in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Seitdem die Technik auf die Straße gebracht wurde und heimische Computer an Bedeutung verloren haben, setzen viele Hersteller auf eine gute Performance auf der MWC. Die Messe wird aber auch dieses Jahr von Apple und Samsung dominiert werden. Beide Unternehmen sind für mehr als die Hälfte der weltweiten Umsätze mit Mobilgeräten verantwortlich. Ob den anderen Herstellern Raum für ihre Neuheiten gelassen wird?

Wir werfen nun einen Blick auf interessante Meldungen und Hersteller, die nicht gerade im Hauptfokus liegen:

Bessere Smartphone-Kameras

Trotz Highend-Smartphone sind manche Kameras nicht auf dem Stand der übrigen Technik. Das soll sich dieses Jahr ändern, vor allem mit HTC und Nokia, die bessere Kameras in ihre Smartphones einbauen. Bereits während der letzten MWC überraschte Nokia die Besucher mit dem PureView, einem Smartphone mit 42 Megapixel Kamerasensor. Auch wenn das nicht unbedingt gebraucht wurde, zeigte PureView dennoch wo es mit der Entwicklung hingehen kann. Einzig und allein das mobile Betriebssystem Symbian hat den Umgang mit der Kamera eingeschränkt.

HTC geht indes auf Nummer sicher und hält eine Woche vor Beginn der Messe eine Pressekonferenz zum Thema „A Brief History of Photography„, also eine kurze Geschichtsstunde in Sachen Fotografie. Einerseits will HTC sich der vollen Aufmerksamkeit gewiss sein, andererseits soll die Praxis der kopflosen Megapixel-Steigerung der anderen Mobilgeräte-Hersteller aufs Korn genommen werden. Schließlich sollte die Bildqualität verbessert werden und das hängt bekanntlich nicht nur mit Megapixel zusammen.

Größere Displays

An die Öffentlichkeit geratene Bilder neuer Smartphones verraten einen eindeutigen Trend: Die Displays werden um einiges größer. Samsung machte den Hybriden aus Smartphone und Tablet zu einem Erfolgsmodell für andere Hersteller. Allein das Galaxy Note II wurde über fünf Millionen mal verkauft. Wir können uns also auf mehr 6 Zoll große Smartphones mit 1080p und Bedienstift freuen.

Mozilla’s mobiles Betriebssystem

Die Nachricht ist schon etwas älter, aber der bekannte Macher des Firefox Browsers soll wohl ein eigenes mobiles Betriebssystem vorstellen. Die Frage dürfte lauten, welche Chancen sich Mozilla auf dem Mobilmarkt verspricht? Während Google’s Android und Apple’s iOS den Markt beherrschen und selbst Microsoft mit Windows Phone auf dünnem Eis fährt, mit was genau kann Mozilla die Leute überzeugen?

Huawei…Huawaaas?

Zu guter letzt ein Blick auf einen wichtigen Player im Mobilmarkt, der aber vor allem in Europa und Nordamerika eher unbekannt sein sollte. Auf Platz drei der weltweit erfolgreichsten Smartphone-Verkäufer gemausert, wollen die Chinesen nun den europäischen und amerikanischen Markt ordentlich aufmischen. Auch wenn der Name nicht leicht über die Zunge geht, einen Blick auf die Smartphones sollte man riskieren. Allein im letzten Jahr ist das Interesse an Huawei Geräten stark gestiegen. Dazu haben vor allem die günstigen aber dennoch guten Smartphones der letzten Zeit beigetragen.

Selbstverständlich sind wir auch auf die technischen Raffinessen der alt eingedienten Hersteller Apple und Samsung gespannt. Man kann davon ausgehen, dass die größte Aufmerksamkeit diesen beiden Herstellern gewidmet wird.