connected_paper_ericsson

Mit „Connected Paper“ Infos direkt vom Papier auf das Smartphone

connected_paper_ericsson

Auf der CES 2014 in Las Vegas stellte Ericsson bereits sein innovatives Produkt vor und nennt es „Connected Paper“. Dahinter steckt eine interessante Technik: es ist möglich, Elektronikbauteile auf Papier zu drucken wie zum Beispiel Solarzellen, Batterien, Sensoren, Antennen etc. Das druckt Ericsson auf ein Papier in Kreditkartengröße, welches wiederum in Verpackungen eingearbeitet wird.

Durch die Berührung des Papiers wird die Elektronik aktiviert und sendet Informationen über die Cloud auf das Smartphone des Berührers. Wie bereits im Artikel über das „Internet der Dinge“ berichtet, sind die Einsatzmöglichkeiten immens.

So könnten verpackte Nahrungsmittel Links und Informationen zur Ernährung liefern wie Nährwert, Inhaltsstoffe, Alter des Produktes und Kalorien.

Die Erfindung kann natürlich auch erweitert eingesetzt werden und nicht nur Lebensmittelverpackungen schmücken, sondern auch Informationen über andere Objekte geben. So zum Beispiel beim Öffnen eines Buches in der Buchhandlung werden Auskünfte über Preis, Rezensionen und Bewertungen gegeben. Aber nicht nur der Nutzer profitiert davon, sondern auch die Buchhändler und Verlage – könnten sie doch Informationen protokollieren, wie viel Interesse ein bestimmtes Buch erweckt, sowie Einblicke in die Auswirkungen der Preisgestaltung erhalten.

Bleibt abzuwarten, ob und wann sich die Innovation durchsetzt.