Microsoft Event – Großes Comeback mit dem Surface Book und Lumia 950

Gestern Abend hielt Microsoft sein Event ab und enthüllte seine neuesten Entwicklungen in Sachen mobiler Technologie. Trotz zahlreicher Leaks, die die eine oder andere Überraschung zunichte machte, konnten die neuen Windows Phones Lumia 950 und 950 XL überzeugen. Das Sahnehäubchen auf dem Event war allerdings das Surface Book, ein Hybrid aus Notebook und Tablet. Mit smarten Features ausgestattet, kann es den Kampf gegen Apple MacBooks und Samsung Tablets aufnehmen.

Apple hat die Art und Weise perfektioniert, wie ein neues Produkt vorzustellen ist. Eine große Bühne, gigantische Leinwände und jede Menge Zeit zum Erklären eines jeden Features. Es dauerte nicht lange, da machten Samsung und andere es den Herrschaften aus Cupertino nach. Jedoch nicht im Mindesten so interessant. Microsoft seinerseits hat es verstanden die Show spannend zu gestalten. Eine einfache Aufgabe in Anbetracht der vorgestellten Spitzengeräte. Beginnen wir mit einem kurzen Blick auf die Lumia Phones, bevor wir uns das Surface Book anschauen.

Lumia 950 und 950 XL

Microsoft Lumia 950 und 950 XL

Kein Vergleich zu den Lumia Phones der Vergangenheit: Mit den zwei neuen Topmodellen Lumia 950 und 950 XL hat sich Microsoft mehr Zeit gelassen und aufseiten der Hardware altbekanntes wie gänzlich neues kombiniert. So kommen die von Android Phones bekannten Qualcomm Prozessoren Snapdragon 808 (sechs Rechenkerne) und Snapdragon 810 (Octacore) zum Einsatz, während beide einen 3 GB großen RAM besitzen. Das Display des Lumia 950 misst 5,2 Zoll und löst mit WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440 Pixel) auf. Das Lumia 950 XL besitzt die gleiche Auflösung, jedoch verteilt auf einen 5,7 Zoll großen Bildschirm. Weitere Gemeinsamkeiten sind: eine 20 Megapixel feine Kamera mit optischer Bildstabilisierung und 4K-Videoaufnahme, eine 5 Megapixel feine Frontkamera, einen microSD-Slot, Unterstützung für induktives Laden sowie einen USB Typ C Anschluss.

Windows Continuum

Das interessanteste Feature der beiden Lumia Phones ist allerdings folgendes: Windows Continuum. Mit dem Feature lässt sich das neue Lumia Phone in einen fast vollwertigen Windows 10 Computer verwandeln. Dazu benötigt man das Zubehörteil namens „Microsoft Display Dock“ sowie einen Bildschirm und Eingabegeräte wie Maus und Tastatur. Ein PC-Ersatz ist das Ganze zwar nicht, aber ein gelungener Schritt hin zur Vereinigung von mobilen und stationären Geräten.

Deshalb die starke Ausstattung, denn Continuum dürfte dem Smartphones einiges an Ressourcen abverlangen. Und dank der Wasserkühlung, bisher nur in Desktop-PC’s üblich, kann der Prozessor auf volle Leistung gehen ohne zu überhitzen. An solchen Dingen erkennt man, woher Microsoft stammt, nämlich aus dem PC Business. Und deshalb gehen wir nun über…

…zum Microsoft Surface Book

Vollkommen aus Metall in schlanken Maßen und mit einem 13,5 Zoll Display (3.000 x 2.000 Pixel) ausgestattet, macht das Surface Book einen optisch ansprechenden Eindruck. Die Tastatur verfügt wie in Apple MacBooks über eine dezente Hintergrundbeleuchtung, während das Trackpad mit einem Präszisionsglas überzogen wurde und gleichzeitig fünf Fingereingaben bearbeiten kann. Laut Microsoft soll das Surface Book eine doppelte Leistung gegenüber dem MacBook Pro erbringen, Apple’s leistungsstärkste Notebooks. Dem kann man Glauben schenken, wirft man einen Blick auf das Datenblatt:

Für den Antrieb sorgen entweder ein Intel i5 oder Intel i7 Prozessor, während der Arbeitsspeicher je nach Modell auf entweder 8 oder 16 GB RAM kommt. Für die optische Darstellung ist Intel HD Graphics 520 zuständig, im teureren Modell übernimmt diese Aufgabe die NVIDIA Geforce Grafikkarte. Der interne Speicher lässt die Wahl zwischen 128, 256, 512 GB oder 1 Terabyte SSD. Hier verzichtet Microsoft gänzlich auf Festplatten (HDD), deren Lese- und Schreibgeschwindigkeit nicht an die der SSD Speicher herankommen. Insgesamt soll das Surface Book auf bis zu 12 Stunden Laufzeit kommen. Weitere nette Features sind die Unterstützung des Bedienstifts Surface Pen, die „Hello face“ Gesichtserkennung sowie der neueste Bluetooth- und Wlan-Standard. Ein weiterer Vorzug ist die Vielseitigkeit des Surface Book. Ist die Tastatur einmal abgetrennt, wandelt sich das Notebook kurzerhand in ein Tablet. Genau hier kommt dann der Surface Pen zum Einsatz.

Microsoft Surface Book 2

Das Surface Book beginnt mit der kleinsten Version preislich bei 1.499 US-Dollar. Als Releasetermin wurde der 26. Oktober angegeben, während sich das Microsoft Notebook schon ab dem 7. Oktober vorbestellen lässt. Ob das Surface Book es mit den Apple MacBooks aufnehmen kann, wird spannend zu beobachten sein. Zumindest preislich sind sie in der gleichen Ecke angesiedelt, wenn auch Microsoft’s Produkt weitaus stärker ausgestattet ist.

Bild: bgr.com