MacBook-Pro-mit-OLED-Leiste

MacBook Pro – Das wohl innovativste Apple Produkt in 2016

Die Berichterstattung rund um Apple dreht sich seit Monaten hauptsächlich ums iPhone 7. Aber eigentlich verdient das neue MacBook Pro mehr Beachtung, kommt es doch mit weitaus innovativeren Aspekten als das iPhone 7 und iPhone 7 Plus. Nun befeuert eine neuer Bericht die bisherigen Spekulationen und es scheint sich zu bestätigen, dass das MacBook Pro eine OLED-Leiste erhält. Apple könnte es im Alleingang gelingen, den schwächelnden Notebook-Markt mit frischen Impulsen zu beleben.

Ein neuer Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg scheint die bisherigen Gerüchte zum 2016er MacBook Pro zu bestätigen. Mit Verweis auf anonyme Quellen sind einige Details zur Hardware sowie zum leichten Re-Design bekannt geworden. Doch ein einziges Feature kann als innovativ bezeichnet werden, wodurch die MacBook Pro Familie den lang erwarteten Sprung nach vorne macht: die OLED-Leiste zwischen Tastatur und Bildschirm.

Das neue MacBook Pro soll sich seit Jahresanfang 2016 in einem fortgeschrittenen Entwicklungsstadium befinden, was einen Release gegen Jahresende wahrscheinlich macht. Definitiv soll die Präsentation im Oktober erfolgen, also gut einen Monat nach der iPhone Keynote am 6. September. Seit geraumer Zeit macht ein MacBook Pro Feature Schlagzeilen, nämlich die OLED-Leiste. Künftig soll diese die Funktionstasten ersetzen und je nach Situation entsprechende Befehle oder Informationen anzeigen. Wenn nun ein Lied über iTunes läuft, erscheinen auf der Leiste die Befehle für Wiedergabe, Pause und so weiter. Bei einem Textdokument wären dies Befehle wie Kopieren, Ausschneiden und Co. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig und die Leiste würde das MacBook um ein erfrischend neues Hardware-Feature erweitern.

Apple Touch ID

Auch zur Hardware konnte der Bloomberg Bericht einiges herausfinden. So soll das teuerste der MacBook Pro Modelle mit einem AMD Polaris Grafikchip ausgestattet werden, da dieser stromsparend und schlanker sei. Wo wir auch schon beim Design wären: insgesamt wird das Apple Notebook schlanker und soll eine kleine Grundform aufweisen. Die keilförmigen Kanten sollen verschwinden, während das Touchpad größer ausfällt und erstmals Touch ID Einzug in ein MacBook findet. Dadurch soll das Entsperren bequemer von der Hand gehen und es erlaubt das Bezahlen via Apple Pay ohne aufs iPhone zurückgreifen zu müssen. Wie viele USB C Anschlüsse das Pro haben wird, muss man noch sehen.

Der Artikel bestätigt größtenteils alle bisherigen Spekulationen rund ums 2016er MacBook Pro. Man rechnet mit einer Präsentation rund vier Wochen nach der iPhone Keynote. Wir sind gespannt, was die OLED-Leiste verspricht.

Bild: apple.de, bgr.com