iPhone-Upgrade-Program

iPhone Upgrade Program – Guter oder schlechter Deal?

iPhone Upgrade Program

Apple zeigte auf seiner Keynote nicht nur das iPhone 6s und 6s Plus mitsamt allen Neuerungen. Es wurden auch ein paar Worte über das sogenannte „iPhone Upgrade Program“ verloren. Dabei handelt es sich um eine Ratenfinanzierung, die direkt mit Apple vereinbart wird und dem Kunden jedes Jahr das neueste iPhone verspricht. Während das Programm in den USA bereits angelaufen ist, steht der Deutschlandstart noch aus. Zeit, die wir nutzen, uns das Programm genauer anzuschauen.

Kaum ein Unternehmen kann sich dermaßen auf die Loyalität seiner Kunden verlassen als Apple. Nicht nur kaufen Besitzer eines älteren iPhones das neueste Modell. Es wechseln auch viel mehr Android Nutzer ins iOS-Universum als umgekehrt. In den meisten Fällen überspringen iPhone Besitzer jedoch eine Generation und holen sich die darauffolgende. Eine Tatsache, die Apple mit dem „iPhone Upgrade Program“ abzuhelfen versucht. Mit anderen Worten: Die Kunden sollten sich jedes Jahr das neueste iPhone holen. Wie funktioniert das Ganze?

Das „iPhone Upgrade Program“ ist eine Ratenfinanzierung, mit der das iPhone 6s mit 16 GB Speicher zum Preis von 32,41 US-Dollar monatlich bezahlt wird. Die Laufzeit beträgt wie für Handyverträge gewöhnlich zwei Jahre. Da Apple nun jährlich neue iPhones herausbringt, ist das Ganze noch mit der Upgrade-Option gekoppelt. Wer also die Ratenfinanzierung jetzt startet, aber schon nächstes Jahr das iPhone 7 haben möchte, wird dieses auch bekommen. Dann aber beginnt der Vertrag von vorne und gilt weitere zwei Jahre. Ein kleines Rechenbeispiel:

iPhone Upgrade Program 2

In den USA ist das iPhone 6s mit 16 GB zum Preis von 649 Dollar erhältlich. Mit der Rate von 32,41 Dollar monatlich ergibt sich nach zwei Jahren die Endsumme von 779 Dollar. Da im Upgrade Program auch AppleCare+ enthalten ist, das alleine schon 99 Dollar kostet, macht Apple also pro finanziertes Gerät einen Gewinn von knapp 30 Dollar. Das sind keine Zahlen, an die Cupertino gewohnt ist. Es geht aber weniger um Nettogewinne, als vielmehr um Kundenbindung. Man macht ihnen das Upgrade aufs kommende iPhone so einfach wie möglich. Dass dabei die Endsumme höher ausfällt, kann durch die bezahlbaren monatlichen Raten verschmerzt werden.

Ist das iPhone Upgrade Program nun ein guter oder schlechter Deal. Weder noch! Denn ob man sein iPhone kauft oder finanziert, hängt mitunter davon ab, ob man 700 Euro rumliegen hat. Wer sie hat, dem ist der Kauf zu empfehlen. Wer sie nicht hat, kann durch den Verkauf seines iPhone an FLIP4NEW gutes Geld machen. Sie erhalten etwa fürs iPhone 6 mit 64 GB Speicher in sehr gutem Zustand bis zu 494 Euro. Damit sinkt der Preis des iPhone 6s mit 64 GB um mehr als die Hälfte. Auch eine Möglichkeit, ohne Apple jährlich ans neue iPhone zu kommen. Ganz ohne bindenden Vertrag, versteht sich.

Bild: apple.com