iPhone-Produktion in vollem Gang: Foxconn stellt zusätzliche Arbeiter ein

Während sich Apple keineswegs zu neuen Gerüchten rund um das kommende iPhone äußert, sorgen andere Indizien für ein klareres Bild. Der bestens bekannte Zulieferer Foxconn hat die Zahl seiner Arbeiterschaft aufgestockt, angeblich weil die Produktion des kommenden iPhones bereits begonnen hat. Bei einem erwarteten Sommer-Release ist es auch allerhöchste Zeit.

Das Wall Street Journal berichtet von rund 10.000 neuen Produktionsarbeitern seit Ende März im Standort Zhengzhou, der Herkunft bisheriger und wohl auch künftiger iPhones. Eine Sprecherin des Unternehmens wiegelte Gerüchte um eine bereits begonnene Produktion des von der Öffentlichkeit weitgehend als iPhone 5S bezeichnete Apple Phone ab. Die zusätzlichen Arbeiter seien aufgrund der saisonbedingten Nachfrage eingestellt worden.

Hingegen sprechen Insider, die in die Produktion involviert sein sollen, von einem definitiven Produktionsstart des kommenden iPhones. Diese sollen bereits sehr von der neuen Aufgabe eingenommen worden sein – soll das iPhone doch in wenigen Monaten in den Handel kommen.

Über den geplanten Marktstart gehen die Expertenmeinungen deutlich auseinander. Während die ersten Generationen stets im Sommer veröffentlicht wurden, kamen das iPhone 5 und 4S erst im Herbst in den Handel. Angeblich will Apple wieder zum Sommer-Release zurückkehren. Demnach soll das iPhone 5S im Juni der Öffentlichkeit präsentiert und im Juli verkauft werden.

Bereits im Februar berichtete der japanische Apple-Blog Macotakara von einem Produktionsbeginn. Wenn aber die Vermutungen des Wall Street Journal zutreffen, könnte ein Sommer-Release auf wackeligen Füßen stehen. Lieferengpässe zum Verkaufsstart hin dürften Apple nicht nur finanzielle Einbußen bereiten, sondern auch dem Ansehen schaden.

Quelle: cnet.com