iPhone 8 Plus – Beunruhigende Berichte um defekte Akkus tauchen auf

Erst kürzlich tauchten Bilder im Netz auf, die zwei deformierte iPhone 8 Plus Modelle zeigen. Während der Kunde aus Japan lediglich einen Transportschaden auf Twitter öffentlich machte, wiegt der Fall aus Taiwan schwerer. Möglicherweise sorgte ein defekter Akku dafür, dass sich das Display vom Gehäuse löste. Mittlerweile melden Kunden aus China, Kanada und Griechenland ähnliche Vorfälle. Apple untersucht bereits die betroffenen iPhone 8 Plus Modelle. Da werden böse Erinnerungen ans Galaxy Note 7 wach.

Droht Apple ein ähnliches PR-Desaster wie Samsung einst mit dem Galaxy Note 7? Der koreanische Hersteller musste die gesamte Produktlinie zurückrufen, da nur wenige Wochen nach Release vermehrt Explosionen und Brandschäden gemeldet wurden. Es sind dabei nicht nur Personen zu Schaden gekommen, auch ganze Autos und mindestens ein Haus sind den Flammen zum Opfer gefallen. Grund für den Brand des Phablets war ein nicht ordentlich verbauter Akku, der bei Biegung des Geräts zu enormer Hitzeentwicklung führte. Samsung wurde vorgeworfen das Note 7 in übereilter Hast auf den Markt gebracht zu haben. Auch um Apple’s Präsentation des iPhone 7 im September 2016 zuvorzukommen.

Dass nun dem iPhone 8 Plus ein ähnliches Schicksal droht, wäre zu diesem Zeitpunkt verfrüht zu behaupten. Auch deshalb, weil mittlerweile „nur“ fünf Fälle bekannt sind und die Ursachen nicht eindeutig sind. Der Fall aus Japan ist indes als Transportschaden identifiziert worden. Die taiwanesische Kundin jedenfalls behauptete, dass sich das iPhone 8 Plus während des Aufladens allmählich aufblähte. Nach wenigen Minuten habe sich das Display vom Rahmen gelöst. Daraufhin haben sich Besitzer aus China, Griechenland und Kanada gemeldet und ebenfalls von deformierten iPhone 8 Plus Modellen berichtet.

Apple hat sich bereits zu den Berichten geäußert und mitgeteilt, dass die mittlerweile eingesendeten Geräte untersucht werden. Ob es zwischen den Einzelfällen ein Muster gibt werden wir bald erfahren. Was die ganze Geschichte so pikant macht ist einerseits die Erfahrung mit dem Galaxy Note 7. Dadurch wurde klar, dass auch einem renommierten Hersteller ein gravierender Fehler unterlaufen kann. Und andererseits hat Apple teilweise Akkus vom chinesischen Zulieferer ATL bezogen, ebenjene Firma, die den Akku fürs Galaxy Note 7 bereitgestellt hat. Man darf gespannt auf die Antwort Apple’s sein.

Bild: bgr.com