iPhone 13 im möglichen Rendering

iPhone 13: Erscheinungsdatum, Gerüchte, Leaks und vieles mehr

Mittlerweile sind es nur noch wenige Wochen, bis Apple die neuesten iPhones vorstellen wird. Traditionell geschieht dies im September und wird von der gesamten Branche mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. Die iPhone 12 Familie im letzten Jahr gilt bereits als Quantensprung mit einem neuen Design und vielen Verbesserungen. Inwiefern es sich beim iPhone 13 eher um eine Revolution oder vielmehr um eine Evolution handelt, schauen wir uns gemeinsam an:

Wahrscheinliches Erscheinungsdatum

Nachdem das iPhone 12 erst im Oktober 2020 präsentiert wurde, kann man in diesem Jahr davon ausgehen, dass Apple zurück zum gewohnten Zyklus finden wird. Dies bedeutet eine Vorstellung im September, wobei unsere Vermutungen auf den 17. oder den 24. September fallen. Erhältlich werden die iPhones wohl entweder direkt oder eine Woche später sein, wobei Vorbestellungen meist schneller möglich sind.

Erwarteter Preis

Aufgrund der Corona-Pandemie haben viele Hersteller von Preiserhöhungen in diesem Jahr abgesehen und auch beim iPhone 13 erwarten wir ein ähnliches Bild. Unklar ist, ob das iPhone 12 mini einen direkten Nachfolger erhält. Sollte dies nicht der Fall sein, wird der Einstiegspreis in der diesjährigen Generation höher liegen als im Vorjahr. Dies spricht dann für einen Preis von 899 € beim iPhone 13, während das iPhone 13 Pro Max mit einem internen Speicher von 512 GB dann folgerichtig 1.599 € kosten würde.

Name und Design

Apple hat bislang die iPhones recht simpel benannt und lediglich in einigen Jahren ein s-Modell vorgestellt, während man sich ansonsten an die Zahlen hält. Einigen Insidern zufolge könnte das auch in diesem Jahr der Fall sein, sodass wir ein iPhone 12s erhalten, doch die Mehrzahl der Analysten geht vom iPhone 13 als Namen aus. Eine kleine Chance besteht, dass Apple sogar direkt ein iPhone 14 präsentiert, da die Zahl 13 als Unglückszahl in einigen Teilen der Welt gilt, doch wir halten das Gerücht für eher unrealistisch.

Oft sind im Internet bereits diese Dummies aufgetaucht, auf denen die Notch und das Kamera-System zu sehen sind. (Bildquelle: appleinsider)

Beim Design erwarten wir nur minimale Veränderungen auf der Rückseite der Modelle. Die Kameras werden aller Voraussicht nach ähnlich wie beim iPhone 12 angeordnet sein und auch die härteren Kanten werden wohl identisch sein. Die größere Veränderung wird (hoffentlich) die Vorderseite betreffen, da Apple endlich die Notch verkleinern will.

Hardware-Verbesserungen

Wie in jedem Jahr wird Apple mit dem neuesten iPhone auch einen verbesserten Prozessor präsentieren. Der Apple A15 Bionic Chip ist ein offenes Geheimnis und bringt eine große Leistungssteigerung mit sich, wobei die meisten Endnutzer kaum einen Unterschied zum A14 spüren werden. 5G Module zählen beim iPhone 13 ebenso zum Standard wie die Wi-Fi 6E Technologie, die noch bessere Geschwindigkeiten beim WLAN verspricht. Beim internen Speicher sowie beim Arbeitsspeicher erwarten wir aktuell keine Verbesserungen.

Neue Kameras?

Wenngleich sich die Anordnung der Kameramodule auf der Rückseite kaum verändern wird, könnten die Linsen deutlich größer werden. Dadurch sollten die Aufnahmen, vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen, erheblich schärfer werden. Hier hat Apple bis heute Aufholbedarf gegenüber der Konkurrenz von Samsung. Bei der Frontkamera erwartet die Nutzer die gewohnte Qualität, was hinsichtlich der kleineren Notch als Erfolg gewertet werden sollte.

Unterschiedliche Modelle

Neben dem iPhone 13 dürfen sich die Fans auf jeden Fall auch auf ein iPhone 13 Pro und ein iPhone 13 Pro Max freuen. Das iPhone 13 mini wird aufgrund der geringen Verkaufszahlen des iPhone 12 mini wohl ausbleiben, doch die drei Modelle reichen mehr als aus. Wer auf der Suche nach einem möglichst kleinen iPhone ist, kann entweder zum 12 mini greifen oder auf ein iPhone SE der dritten Generation warten, was bereits im nächsten Jahr vorgestellt werden könnte.

Bei den Farben dürfen wir uns wieder auf eine Überraschung freuen. Bei der 12er Generation stand uns erstmal die Option Pazifikblau zur Verfügung und auch beim iPhone 13 wird sicherlich eine neue Farbe zur Auswahl stehen. Spekuliert werden aktuell Bronze, Orange und sogar Pink. Wer es etwas klassischer mag, kann sich bei den Pro Modellen natürlich wie gewohnt für Graphit (oder Space Grau), Silber und Gold entscheiden. Das reguläre iPhone 13 wird wahrscheinlich wieder in einer riesigen Vielfalt erhältlich sein.

Sonstiges rund um das iPhone 13

Dieses Jahr könnte es endlich iPhones mit 120 Hz Frequenz geben. (Bildquelle: MacRumors)

Apple wird auch beim iPhone 13 wieder die Grenzen verschieben und ein perfekt abgestimmtes Smartphone vorstellen, das in der absoluten Oberklasse einzuordnen ist. Wir erhoffen uns, dass man in Cupertino endlich auf ein 120 Hz Display setzt, welches bei der Android Konkurrenz schon lange zum Standard zählt. Ebenfalls großartig wäre ein Fingerabdrucksensor unter dem Display, welcher in Zeiten, in denen wir immer noch oft eine Maske tragen, das Entsperren erheblich vereinfachen würde. Die Gerüchte, dass das absolute Top Modell, das iPhone 13 Pro Max, ausschließlich kabellos geladen werden kann, scheinen sich nicht zu bestätigen, was wir nur begrüßen können.

Wer sich das neueste iPhone 13 gerne finanzieren möchte, kann das aktuelle Modelle einfach und schnell bei unserer Ankaufsplattform FLIP4NEW verkaufen. Neben attraktiven Festpreisen garantieren wir eine blitzschnelle Auszahlung sowie einen großartigen Service.

Bei FLIP4SHOP hingegen findet man nur wenige Wochen nach dem Release gebrauchte iPhones zu deutlich günstigeren Preisen. Diese sind fast wie neu und von unseren Experten auf 100% Funktionsfähigkeit geprüft.

Bildquellen: EverythingApplePro, appleinsider.com, MacRumors