Google-Project-Tango

Indoor-Navigation und Blindenführer dank 3D-Scan – Google’s Project Tango

Google Project Tango

Wir werfen immer wieder gern einen Blick auf die neuesten Schöpfungen aus dem Hause Google. Das „X Lab“ ist federführend in Dingen der technischen Entwicklung und so könnten die Computerbrille Glass, das selbstfahrende Auto oder die smarte Kontaktlinse in wenigen Jahren zum absoluten Standard gehören. Und was Smartphones anbelangt, arbeitet Google nicht nur an immer neueren Android Versionen, sondern erhebt den Anspruch, den Umgang mit unseren kleinen Taschencomputern komplett auf den Kopf zu stellen.

„Project Tango“ nennt Google sein neuestes Kind, das die Forschungsabteilung „Advanced Technology and Projects Group“ am gestrigen Donnerstag vorstellte. Auf den ersten Blick mag man nichts Besonderes hinter dem Smartphone vermuten, doch schon die Rückseite offenbart, dass hier allerlei Kameras und Sensoren untergebracht sind. Ziel ist es, aus der Umgebung ein getreues 3D-Abbild zu schaffen und so beispielsweise Blinde ungehindert durch die Welt zu führen. Auch in Sachen Mobile Gaming ergeben sich mit den zusätzlichen Sensoren ungeahnte Optionen. Der Liste der Nutzungsmöglichkeiten sind gewiss keine Grenze gesetzt.

Mit Tango könnte Google einen schon lange gehegten Plan in die Tat umsetzen, nämlich die Indoor-Navigation. So ließe sich innerhalb von Einkaufszentren, Flughäfen oder Museen problemlos und zielgenau navigieren, was nicht nur Zeit spart, sondern auch der Frustration entgegenwirkt, wenn man beispielsweise die Lieblings-Cornflakes oder den Flugsteig suchen und finden möchte.

Alles in allem unternimmt Google wichtige Schritte, um mit Tango die menschliche Wahrnehmung nachzuahmen. Das ist in einem ersten Video anschaulich demonstriert worden:

Video: youtube.com