Samsung-Galaxy-S9

Galaxy S9 – Samsung’s Neuer komplett enthüllt

Samsung könnte seine neuesten Topgeräte, das Galaxy S9 und Galaxy S9+, bereits dieses Wochenende vorstellen. Aber nur, wenn die Koreaner ihr Unpacked Event 2018 vor der weltgrößten Messe für Mobilfunktechnik abhalten. Denn offiziell beginnt der Mobile World Congress in Barcelona erst am Montag. Um sich aber die volle Aufmerksamkeit zu sichern, wurde schon mal der Tag vor Messebeginn gewählt. So oder so, viel wird Samsung nicht enthüllen können dank der detaillierten Leaks der vergangenen Tage. Werfen wir einen Blick aufs Galaxy S9 und dessen größeren Bruder und was beide uns dieses Frühjahr bieten werden.

Der koreanische Hersteller könnte einem fast leidtun. Oder zumindest diejenigen, die der Welt das Galaxy S9 zum ersten Mal präsentieren. Durch die zahlreichen Leaks sind Design, Ausstattung und viele Features der neuen Topgeräte bereits bekannt. Die Herrschaften auf der Bühne müssen sich also noch mehr Mühe geben die schon bekannten Features anzupreisen. Geneigte Fans der Samsung Reihe oder generell Android Phones aber werden schnell überzeugt. Es behält das schicke und vollverglaste Infinity Display des Vorgängers bei, wird aber natürlich mit neuerer Hardware sowie einer Kamera mit umfangreicheren Funktionen ausgestattet. Auf die Kamera haben die Koreaner ganz besonderen Wert gelegt wie wir noch sehen werden.

Samsung Galaxy S9 Hardware Monster

Hardware-Monster – An die Ausstattung müssen andere erst rankommen

Die deutsche Website WinFuture hat in einem ausführlichen Bericht alle Neuerungen des Galaxy S9 und seines größeren Bruders, des Galaxy S9+, aufgelistet. Ein paar Worte zur Hardware: angetrieben werden sie je nach Weltregion entweder von Qualcomm’s Snapdragon 845 oder dem hauseigenen Exynos 9810. Bei beiden handelt es sich um Octacore-Prozessoren und wie schon beim Vorgänger wird die Variante mit Exynos Prozessor hierzulande erscheinen. Der Arbeitsspeicher beläuft sich auf 4 GB fürs Galaxy S9 beziehungsweise 6 GB fürs größere Plus-Modell. Der Akku bietet eine Kapazität von 3.000 bzw. 3.500 mAh, während Stereo-Lautsprecher von AKG oben und unten verbaut sind. Beide werden weiterhin einen Iris Scanner enthalten, der per Frontkamera das Entsperren des Gerätes erlaubt.

Die Super AMOLED Displays sind indes 5,8 oder 6,2 Zoll groß und bieten beide eine QHD+ Auflösung von 2.960 x 1.440 Pixel an. Es handelt sich erneut um sogenannte Infinity Displays, also Samsung’s Titel für die vollverglasten Bildschirme. Aufseiten der Software kommt Android 8.0 Oreo zum Einsatz. Ein baldiges Update auf Android 8.1 ist zu erwarten. Was die Hardware angeht setzt sich Samsung erneut vom Rest der Branche ab, zumindest kurzfristig.

Samsung Galaxy S9 Fokus auf die Kamera

Fokus auf die Kamera – Wie Samsung (Hobby-)Fotografen überzeugen möchte

Aber bekanntlich genügt eine starke Hardware nicht, um potentielle Käufer vom Galaxy S9 zu überzeugen. Daher auch der Fokus auf die Kamera und dessen praktischen Features. Besonders hervorgehoben wird die Geschwindigkeit der neuen Kameras. Dank etwa des Slow-Motion-Modus sollen Videos mit bis zu 960 Bildern pro Sekunde möglich sein. Und um bei gut oder schlecht beleuchteten Motiven dennoch sehr gute Resultate zu erzielen, bietet Samsung bei beiden Modellen eine variable Blendenöffnung an. Je nach Situation kann der Nutzer also zwischen der Blendenöffnung f/1.5 oder f/2.4 wählen.

Der Unterschied zwischen beiden Modellen ist, dass das Galaxy S9+ ein Dual-Kamera Setting mit jeweils 12 Megapixel Sensoren erhält. Zur Freude der Nutzer dürfte die Anordnung auf der Rückseite ausfallen, denn der Fingerabdrucksensor ist unter die Kamera angebracht und nicht gleich daneben. Beim Galaxy S8 war dies ein großer Kritikpunkt, da man versehentlich die Kameralinse berührte.

Wo wir gerade bei der Kamera sind, hat sich Samsung wohl vom ärgsten Konkurrenten Apple inspirieren lassen. Das mit dem iPhone X eingeführte Gimmick „Animoji“ findet sein Pendant im Galaxy S9. Dort heißt die Spielerei „3D Emojis“, mit der man Gesicht und Körper in eine Comicfigur umwandeln kann. Samsung geht also einen Schritt weiter als Apple und erlaubt etwa das Wechseln der Kleidung sowie das Hinzufügen von Accessoires.

Samsung Galaxy S9 Flotter Release und höherer Verkaufspreis

Preis und Verfügbarkeit – Flotter Release und höherer Verkaufspreis

Das Galaxy S9 und S9+ werden also womöglich schon am 25. Februar präsentiert und dürften ab dem 8. März im Handel erscheinen. Käufer können zwischen drei Farben entscheiden, müssen aber wohl mehr Geld auf den Tisch legen als es noch beim Vorgänger der Fall war. So wird erwartet, dass Samsung für seine neueste Generation rund 100 Euro mehr verlangt als noch fürs Galaxy S8 vom vergangenen Frühjahr. Man darf gespannt sein, ob uns Samsung auf dem Unpacked Event etwas Neues verrät oder sich Mühe geben muss das bereits Bekannte neu zu verpacken.

Quelle: winfuture.de