ibeacon

FLIP4NEWS: Was bitte ist iBeacon?

Das „i“ im Namen lässt direkt darauf schließen von wem es kommt – richtig! Apple´s „iBeacon“ ist ein auf Bluetooth Low Energy (BLE) basierendes Sender-Empfänger Prinzip. Obwohl Apple diese Technologie hierzulande noch gar nicht promoted, hat der Hype bereits begonnen.

Kleine Sender werden ähnlich wie bei WLAN Hotspots im Raum platziert. Diese verfügen über eine Reichweite von bis zu 30 Metern. Der Empfänger – nehmen wir das Smartphone – kann eine Reihe von Informationen erhalten wie zum Beispiel eine gezielte Einblendung von Produktinformationen am Point of Sale (POS), Promotion Aktionen, Lenkung der Besucherwege beim Betreten eines Geschäftes bis hin zum mobilen Einkauf im Einzelhandel.

Gerade junge Unternehmen und start-ups setzten auf die Technologie „iBeacon“. Das Berliner start-up Unternehmen „shopnow“, sowie der Hamburger Mitbewerber „Yoints“ entwickeln Anwendungen, welche händlerübergreifend eingesetzt werden können. Bei diesen Apps geht es um die Belohnung der Verbraucher mit Prämien: zum Beispiel für das Betreten von Geschäften, sowie für Aktivitäten in den Läden. Bei „shopnow“ sind die Apps für iOS und Android bereits online, „Yoints“ lässt noch etwas auf sich warten.

Es gibt natürlich weitere Szenarien des Einsatzes der Bluetooth 4.0 Technologie. So wird der Coupon – und Deal Dienst „Gettings“ zusammen mit dem mobile payment Spezialisten „net mobile“ ca. 150 Geschäfte in Düsseldorf mit der angesagten Technologie ausstatten, um standortgenau Werbebotschaften an die „Gettings-App“ Nutzer zu senden.

„Barcoo“ ist ein bereits etablierter Product-Guide, welcher „barcoo beacons“ einsetzt, um Verbraucher im Vorbeigehen auf neue Produkte hinzuweisen. Das zusätzlich eingesetzte Geofencing erweitert den Radius, so dass Smartphones mit dieser App per GPS im größeren Umkreis Push-Nachrichten erhalten können.

Ein weiteres Berliner start-up – „airfy“ – ermöglicht durch seine „airBeacons“ einkaufen auch nach Ladenschluss, Tischreservierungen tätigen, Öffnungszeiten erfahren, etc… Einfach, in dem man an den mit airBeacon ausgestatteten Einrichtungen vorbei geht.

Auch zu Hause sind mit „airfy“ verschiedene Ausstattungen steuerbar: automatisches regeln von Temperatur und Licht wenn man sich durch die Wohnung bewegt, oder das steuern des An – und Ausschaltens der Haushaltsgeräte und Alarmanlagen, sobald man sich aus dem Haus begibt.

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt in Bezug auf die Einsatzmöglichkeiten der neuen Technologien. Im Hinblick auf „iBeacon“ stehen wir noch am Anfang, doch viele alte und neue Unternehmen versuchen gerade ihr Terrain abzustecken und es beginnt bereits der erste Wettbewerb.

Bildquelle: saydaily.com