FLIP4NEWS – HTC, Samsung und Co. erfolglos mit „Mini“-Smartphones

Samsung Galaxy S3 Mini

Samsung machte es allen anderen Smartphone-Herstellern vor und veröffentlichte kurz nach dem letztjährigen Topmodell Galaxy S3 das kleinere Brudermodell Galaxy S3 Mini. Die kleineren Phones liegen besser in der Hand, sind aber entsprechend schwächer ausgestattet. Das dürfte auch der Grund dafür sein, warum die Mini-Smartphones bei den Kunden nicht gut ankommen.

In den letzten Jahren sind Smartphone-Displays immer größer geworden und gipfelten mit der Gerätekategorie „Phablet“ ins Unermessliche. Auf Phones jenseits der 5 Zoll kann man zwar besser spielen, Videos schauen und Texte bearbeiten – für den Alltagsgebrauch wirken die riesigen Telefone aber befremdlich. Deshalb verlief parallel dazu eine Entwicklung sogenannter Mini-Smartphones, welche Samsung nun in zweiter und andere Hersteller wie HTC in erster Generation auf den Markt beförderten.

Gerade für die Leute gedacht, die zwar das neueste aber nicht unbedingt das riesigste Smartphone haben möchten, haben die Mini-Geräte keinen guten Start hingelegt. Das Galaxy S4 Mini sowie das HTC One Mini stellten sich im Nachhinein als Staubfänger in den Regalen der Einzelhändler heraus. Das bringt die Hersteller dazu, ihre Strategie zu überdenken und hier erweist sich Sony als schlauer Fuchs.

Sony Xperia Z1f

Die Japaner bringen mit dem Xperia Z1f einen ebenfalls kleineren Ableger des 5 Zoll großen Xperia Z1 auf den Markt, das jedoch nicht mit abgespeckterer Hardware ausgestattet sein wird. Das kleine 4,3 Zoll große Z1f wird mit einem ähnlich starken Innenleben ausgerüstet wie der Große. Samsung und HTC hingegen sparten bei ihren Mini-Modellen an der Geschwindigkeit des Prozessors, der Kameraqualität oder der Displayauflösung. Das wurde unmittelbar mit miesen Verkaufszahlen bestraft.

Quelle: bgr.com Bild: focus.de