facebook

FLIP4NEWS – Facebook verliert weiter an Attraktivität unter Teenagern

Facebook hortet nun keine Fotos mehr

Das weltweit größte soziale Netzwerk, Facebook, verliert weiterhin an Attraktivität. Vor allem Teenager weichen auf andere Netzwerke wie Twitter, Instagram, Pinterest und Co. aus. Die Kurzlebigkeit von Online-Diensten scheint auch das eine Milliarde Nutzer schwere Facebook heimzusuchen. Doch wo liegen die Gründe für den Mitgliederschwund unter den Teenies?

Über die genauen Mitgliederzahlen lassen sich keine eindeutigen Angaben machen. Während Mark Zuckerberg stolz verlauten ließ, dass bereits über eine Milliarde Menschen das soziale Netzwerk nutzen, beläuft sich die tatsächliche Zahl der aktiven Mitglieder auf „nur“ mehrere hunderte Millionen. Eine Studie der US-amerikanischen Investmentbank Piper Jaffray’s kommt unterdessen zu dem Schluss, dass unter allen Altersgruppen gerade Teenager keine Lust mehr auf Posten, Liken uns Sharen haben – zumindest nicht in Facebook. Auf anderen Netzwerken, wie das an zweiter Stelle stehende Twitter, wird sich aber weiterhin fleißig mitgeteilt.

Beliebtheit sozialer Netzwerke - Facebook

Der halbjährlich erscheinende Bericht der Investmentbank zeigt einen drastischen Verfall der Beliebtheit Facebook’s unter Teenagern vom letztjährigen Stand von 42 % auf nun 23 %. Im Rahmen der Studie wurden 8.650 US-amerikanische Jugendliche befragt, die übereinstimmend die schiere Größe, die Risiken für private Daten sowie Mobbing/Dramatisierung als Hauptgründe angaben, warum Facebook seltener genutzt wird.

Trotz der sinkenden Beliebtheit von Facebook, sind die meisten Teenies dennoch hier anzutreffen. So besitzen weiterhin 94 % der in sozialen Netzwerken befindlichen Jugendlichen einen Facebook-Account, gefolgt von 25 % auf Twitter sowie 11 % auf Instagram. Das sagt aber noch nichts über das Nutzungsverhalten aus.

Solche negativen Zahlen sind für Facebook, vor allem für CEO Mark Zuckerberg, keine guten Nachrichten. Er widerspricht der Annahme, dass sein soziales Netzwerk ein Problem mit Teenager-Schwund hat. Kein Wunder, hängt davon der Aktienkurs ab, denn Investoren sind nur so lange an Facebook interessiert, wie man aus den Nutzern Kapital schlagen kann. Vor allem junge Menschen kaufen auf Facebook beworbene Produkte. Sind die einmal weg, versiegt auch der Geldhahn.

Quelle: huffingtonpost.com