FLIP4NEWS: Apple’s Umweltbewusstsein wieder da – Rückkehr zum EPEAT-Zertifikat

FLIP4NEWS Apple EPEAT Zertifikat

Nachdem Apple angekündigt hatte, seine gesamte Produktpalette aus der EPEAT-Zertifizierungsliste zu nehmen und dies dann auch schließlich tat, kehrt der Elektronikriese nun zurück. Die Gründe für die Rückkehr sind vielfältig, als absolut sicher gilt nur eines: Wirtschaftliche Interessen. Mit dem Schritt hat sich Apple ins eigene Fleisch geschnitten, denn beinahe alle öffentlichen US-Einrichtungen wie Behörden, Schulen und Universitäten besorgen sich ihre Notebooks verkaufen nach dem EPEAT-Siegel. Finanzielle und wirtschaftliche Einbußen hat Cupertino in letzter Sekunde abwenden können.

Kurz nach Apple’s Rückzug aus dem EPEAT-Programm, haben viele Kunden und öffentliche Einrichtungen sowie die Stadt San Francisco ihren Willen bekanntgegeben, keine Apple-Produkte mehr anschaffen zu wollen. Das liegt hauptsächlich an der Politik, die vorschreibt, dass von den  angeschafften Geräten mindestens 95 % mit dem Zertifikat ausgestattet sein müssen. Bob Mansfield, Verantwortlicher für die Hardware bei Apple, teilte in einem offenen Brief die Rückkehr zu EPEAT mit:

„Wir haben von vielen loyalen Apple-Kunden gehört, dass sie unglücklich mit der Entscheidung waren, dass wir unsere Produkte aus dem EPEAT- Bewertungssystem herausgenommen haben“. Den Brief beendet er mit dem für Apple recht ungewöhnlichen Ton: „Ich gebe zu, das war ein Fehler.“

Die Behörde selbst teilte mit, dass alle zuvor entfernten Apple-Geräte wieder gelistet und weitere hinzugekommen sind. Das dürften die kürzlich vorgestellten MacBooks sein. Die neuen MacBooks sind der Grund für die ganze Nummer, denn als sich Berichte breitgemacht haben, wonach Apple Notebooks keineswegs leicht zu reparieren oder einfach zu entsorgen sind, kam erst der Rückzieher von Apple. Wegen der „Mängel“ hätten die MacBooks wahrscheinlich kein Gold-Zertifikat erhalten. Mit weniger gibt sich Apple nicht zufrieden und deshalb war die Streichung ihrer Geräte aus EPEAT als Vorsichtsmaßnahme zu sehen.

Da Apple mit dem Verkauf ihrer Geräte an (Hoch-)Schulen sehr gutes Geld verdient und mit dem iPad eine Schuloffensive starten will, in der nicht Bücher sondern das iPad als Lehrmedium genutzt werden soll, ist die Rückkehr zu EPEAT als wirtschaftlichen Gründen zu verstehen. Weder die Liebe zu den Kunden, noch die Umweltschutzbestrebungen können hier als hinreichende Beweggründe genannt werden. Durch den Wegfall von US-Behörden als Kunde, wäre dem Unternehmen aus Cupertino ein riesiges Stück Kuchen flöten gegangen.

Die EPEAT bewertet derzeit noch keine Tablets wie das iPad oder Google’s Nexus 7. Bei einem Totalausstieg hätte Apple bei der künftigen Formulierung der Standards für diese Geräteklasse nicht mehr mitreden können.

FLIP4NEW, der führende Ankäufer für Unterhaltungselektronik, bietet einen einmaligen Service. Durch unser Geschäftskonzept werden weniger Elektrogeräte produziert, was wiederum wertvolle Ressourcen schont und den CO2-Ausstoß vermindert. Der Verbraucher kann nach dem Verkauf sein Gerät versandkostenfrei an uns schicken. Alles Weitere übernehmen wir. Und zusätzlich zum grünen Gewissen erhält man noch je nach Zustand und Alter des Geräts attraktive Preise für seine ausgedienten Handys & Co.