FLIP4NEWS: Apple verzichtet auf US-Umweltzertifikat

FLIP4NEWS Apple verzichtet auf US Umweltzertifikat

Apple hat seine Produkte, egal ob MacBook oder iPod, jahrelang von der EPEAT (Electronic Product Environmental Assessment Tool) zertifizieren lassen. Die US-Umweltbehörde prüft elektronische Geräte in acht Kategorien und vergibt dabei Zertifikate, die von Bronze bis Gold reichen. Unzählige Unternehmen unterziehen sich freiwillig den Produkttests, nicht nur um ihr grünes Image zu wahren, sondern auch um der gewachsenen Umweltverantwortung der Gesellschaft gerecht zu werden. Warum verzichtet Apple darauf?

Wie die EPEAT auf ihrer Homepage mitgeteilt hat, bat Apple die Umweltbehörde um die Entfernung ihrer Produkte aus der Datenbank und die Einstellung der Prüfverfahren für ihre künftigen i-Geräte. Die Teilnahme am Zertifizierungsprogramm ist freiwillig. Die Behörde prüft elektronische Neuerscheinungen nach acht Kategorien sowie weiteren freiwilligen Kriterien. Dabei geht es in erster Linie um die Recyclingfähigkeit, Lebensdauer und das Ausmaß verwendeter giftiger Materialien. Insgesamt stützt sich das Prüfverfahren auf 23 Kriterien, die allesamt erfüllt werden müssen sowie mindestens 75 % der freiwilligen Kriterien, um den Goldstatus zu erhalten.

Der Grund für Apple’s Ausstieg ist mit den auf der WWDC vorgestellten MacBooks und Co. zu erklären. Die Apple Notebooks sind alles andere als leicht zu reparieren oder zu entsorgen, sodass die Entscheidung als präventive Maßnahme vor mäßigen Zertifikaten anzusehen ist. Das MacBook Pro beispielsweise macht einen Austausch des Akkus zur Tortur, weil er an der Hülle mit starkem Industriekleber montiert ist. Es kam auch schon vor, dass beim eigenmächtigen Entfernen des Akkus der Inhalt ausgelaufen ist. Das hochgelobte und gestochenscharfe Retina-Display muss im Reparaturfall ebenfalls an Apple geschickt werden, da auch hier eine schwer zu trennende Einheit mit dem Deckel besteht. Da die EPEAT eine Montur von Hand und mit herkömmlichen Werkzeugen als ein wichtiges Kriterium vorschreibt, hätten viele Apple Produkte das Gold-Zertifikat ohnehin nicht erhalten.

Neben dem teilweisen Verlustes des Image, muss Apple auch mit Umsatzeinbußen im eigenen Land rechnen. US-Bundesbehören, sowie Universitäten, Schulen und andere öffentliche Einrichtungen haben bei der Beschaffung von Elektronikgeräten strikte Vorgaben. So müssen mindestens 95 % der beschafften Geräte über das EPEAT-Siegel verfügen.

Das Unternehmen aus Cupertino verwendet aber weiterhin andere Umweltsiegel für seine Produkte. Von der Energy-Star-Initiative erhält Apple regelmäßig gute Bewertungen für den Stromverbrauch von iPhone, MacBook und Co. und die GRI-Initiative untersucht die Umweltverträglichkeit der Produktionsstätten und die Arbeitsbedingungen der Zuliefererfirmen.

Dass wir die Themen Umweltschutz und Recycling nicht in die Hände von Apple und Co. legen und uns selbst um eine saubere Umwelt kümmern, ist selbstverständlich. Dazu gehört nicht nur der bewusste Umgang mit Strom und Wasser, sondern auch der richtige Umgang mit unseren täglichen Begleitern, den Smartphones und Notebooks von heute. Als führender Re-Commerce Anbieter Deutschlands haben wir uns Umweltschutz auf die Fahnen geschrieben und tragen mit Euch unseren Teil dazu bei, aus alten Geräten wieder flotte Rechner zu machen!

Wir freuen uns, dass Ihr uns in eine saubere Zukunft begleitet!