seespace_inair

Fernsehen mit Augmented Reality – „second screen“ mal ganz anders

Über den sogenannten „second screen hat man bereits mehrfach gehört – die Fernsehgemeinde schaut sich im Fernsehen etwas an, nutzt währenddessen aber noch ein Tablet oder Smartphone um parallel zu surfen, zusätzliche Informationen einzuholen oder sich mit den sozialen Netzwerken zu beschäftigen.

„inAiR“ von dem Startup SeeSpace revolutioniert das Ganze jetzt durch ein HDMI fähigen Stick, der – mit dem Fernseher verbunden – einen zweiten Bildschirm entstehen lässt. Zum laufenden Fernsehprogramm kann man somit die sozialen Netzwerke, Zusatzinformationen, Bilder, etc nutzen bzw. erhalten. Aber das Beste kommt noch: man benötigt keinen physischen Bildschirm, da das Ganze in 3D auf einer losgelösten Ebene vor dem TV Gerät schwebt und per Gesten die Auswahl gesteuert wird. Oder kurz ausgedrückt: Augmented Reality für Fernsehgeräte.

Und wie funktioniert inAiR? Die Software scannt automatisch freie Quellen, um zusätzliche Informationen für das aktuelle Fernsehprogramm zu generieren. Zum Beispiel können Fakten über Schauspieler, oder über den Dreh eines Filmes aufgezeigt werden. Verbunden mit den sozialen Netzwerken, lassen sich Nachrichten und Statusmeldungen mitverfolgen. Wer keinen 3D fähigen Fernseher hat, bekommt die Informationen einfach als zusätzliche Ebene über das TV-Bild gelegt. Gesteuert wird dann per Tablet oder Smartphone.

Das durch Kickstarter finanzierte Unternehmen wird den Stick „inAiR“ voraussichtlich im dritten Quartal in den Verkauf bringen – das Ganze wohl zu ca. 100 US-Dollar.