Das neue OnePlus 9 Pro

Das ist das neue OnePlus 9 (Pro)

Gestern präsentierte OnePlus endlich das OnePlus 9 und die entsprechende Pro Variante, doch die meisten Details verriet das chinesische Unternehmen bereits in zahlreichen Teasern seit Jahresbeginn. Vor allem die Partnerschaft mit Hasselblad, einem schwedischen Traditionsunternehmen für Kameras der Oberklasse, war mit viel Spannung erwartet worden.

Neue Kameras mit vielen Verbesserungen

Die Zusammenarbeit mit Hasselblad lässt sich OnePlus über die nächsten Jahre mehr als einhundert Millionen Euro kosten, da die Kameras lange Zeit als die größte Schwachstelle der Smartphones galten. Die Erwartungen waren dementsprechend immens und leider müssen wir nach den ersten Tests festhalten, dass sie nicht ganz erfüllt wurden.

Selbstverständlich sind die Aufnahmen der Haupt-, Ultra-Wide und Telephoto Kameras deutlich besser als noch in der vorherigen Generation, doch sie zählen definitiv nicht zu dem Besten, was die Branche zu bieten hat. Vor allem das Samsung Galaxy S21 Ultra und das iPhone 12 Pro Max spielen in einer ganz anderen Klasse, sind allerdings auch deutlich teurer.

Neues Kameramodul von Hasselblad beim OnePlus 9 Pro im Detail (Bild: Winfuture)

Ikonisches Design mit hohem Wiedererkennungswert

Das OnePlus 9 nimmt uns mit auf eine Zeitreise in längst vergangene Epochen aus der Smartphone-Geschichte. Es erinnert mit der glänzenden Rückseite ein wenig an das Samsung Galaxy S8 und die Farben Pine Green, Stellar Black und Morning Mist beim 9 Pro sowie Astral Black, Arctic Sky und Winter Mist beim regulären OnePlus 9 wirken gut abgestimmt, aber dennoch etwas überholt.

Die Vorderseite unterscheidet sich kaum von den anderen Handys der Preisklasse mit der im Display integrierten Frontkamera, doch vor allem die Rückseite weiß zu entzücken. Mit dem mittigen Logo und dem herausstechenden Kameramodul, das allerdings deutlich flacher als bei vielen anderen Smartphones ausfällt, hat das OnePlus 9 durchaus einen hohen Wiedererkennungswert. Aufgrund des glänzenden Materials werden Fingerabdrücke aber so stark angezogen, dass eine Hülle sicherlich nicht verkehrt ist. Hier hätten wir uns mehr mattere Farbvarianten gewünscht, wie es etwa beim Samsung Galaxy S21 Ultra der Fall ist.

Der Software-König unter den Smartphones

OnePlus hat allerdings weder bei den Kameras noch beim Design jemals die besten Noten erhalten. Stattdessen begeistern die Handys seit dem allerersten OnePlus One mit einer exzellenten Android Version, die selbst dem Betriebssystem von Google selbst überlegen scheint. OxygenOS ist so schnell wie nie zuvor und begeistert mit intuitiven Gesten, einer personalisierten Nutzererfahrung und einer schier unglaublichen Performance.

Alles weitere rund um das OnePlus 9 und das OnePlus 9 Pro

Das OnePlus 9 Pro misst 6,7 Zoll, während das reguläre Modell mit einem 6,55 Zoll Touchscreen minimal handlicher ist. Beide Smartphones begeistern mit dem 120 Hz Display, wobei die Auflösung beim Pro deutlich besser ist. Der Arbeitsspeicher liegt bei 8 oder 12 GB und der interne Speicherplatz fällt mit 128 oder 256 GB kleiner als bei der Konkurrenz aus.

In beiden Modellen ist ein 4500 mAh großer Akku verbaut, der mit unglaublichen 65W geladen werden kann. OnePlus gibt an, dass die Handys von 0 auf 100% in 29 Minuten geladen werden können und die ersten Tests bestätigen diese unglaublichen Zahlen. Etwas außergewöhnliches ist das 50W kabellose Laden, welches nur beim OnePlus 9 Pro möglich ist. Das OnePlus 9 kann kabellos mit 15W aufgeladen werden, sodass man etwas mehr Geduld benötigt.

Fazit und Kaufempfehlung

Das günstigste Modell, das OnePlus 9 mit 8 GB RAM und 128 GB ROM, kostet 699,00 € und wird zusammen mit einem Ladegerät verschickt, was in 2021 durchaus erwähnenswert ist. Für 100,00 € mehr erhalten die Käufer die 12 GB RAM / 256 GB ROM Variante. Das OnePlus 9 Pro fängt bei 899,00 € und kostet bis zu 999,00 € in der Premiumausstattung.

Die Preise bei OnePlus scheinen von Jahr zu Jahr zu steigen und dafür wird auch das Smartphone immer ein Stück besser. Derzeit sind beide Modelle mit der neuesten und besten Hardware ausgestattet, wie etwa dem Snapdragon 888 Prozessor von Qualcomm, doch die gleichen Komponenten sind bei allen Android High End Smartphones zu finden.

Wer das OnePlus 9 (Pro) kauft, tut dies vor allem wegen OxygenOS. Die restliche Ausstattung ist ordentlich, doch im Vergleich mit dem Samsung Galaxy S21 gefällt uns das OnePlus 9 weniger. Das abgerundete Display bringt mehr Nachteile als Vorteile mit sich, die Rückseite zieht Fingerabdrücke an und der Fingerabdrucksensor im Display ist viel zu weit unten, sodass man ihn nicht wirklich trifft, wenn man das Handy mit einer Hand hält. In einer Zeit, in der wir alle Masken tragen, wenn wir das Haus verlassen, und lieber unseren Daumen zum Entsperren des Handys nutzen wollen, ist das ein leider unverzeihlicher Fehler. Wir warten dementsprechend lieber auf das OnePlus 9T, das im Sommer/Herbst erscheint und oftmals etwas günstiger ist!

Bildquellen: OnePlus, Winfuture