CES 2019 – Das sind unsere Top 5 Gadgets

Die Pforten zur weltweit größten Technologiemesse sind seit heute geöffnet. Im sonnigen Las Vegas präsentieren zahlreiche Hersteller ihre Neuheiten auf der Consumer Electronics Show. Und damit zeigen sie uns, was wir im Jahr 2019 für technische Innovationen in unseren Fingern halten und in unser Heim lassen werden.

Das frisch begonnene Jahr wird hochauflösender, flexibler und praktischer. Auf der CES 2019 sind zahlreiche bekannte wie weniger bekannte Hersteller zusammengekommen, um uns ihre technischen Innovationen zu präsentieren. Viel Raum nahmen dabei Fernseher ein, die mal mit 8K-Auflösung daherkommen, mal aus einem Gehäuse herausfahren. Na, das ist mal platzsparend! Wir haben uns mal die fünf interessantesten Neuheiten der CES rausgepickt…

Platzsparend tippen – Flexible Tastatur von Royole

Die Königsdisziplin “Flexible Bildschirme” liegt so gut wie in den Händen der beiden großen Konzerne Samsung und LG. Doch beide südkoreanische Hersteller müssen sich vor dem amerikanisch-chinesischen Konkurrenten Royole in Acht nehmen. Große Schlagzeilen machte der kalifornische Hersteller mit seinem im Dezember veröffentlichten “FlexPai” Smartphone, das, wie der Name andeutet, über ein biegsames Display verfügt. Für stolze 1.318 US-Dollar gibt es die Entwickler-Version des Smartphones. Wann tatsächlich ein marktfähiges Gerät erscheint, ist indes unklar. Leichter umzusetzen ist hingegen die flexible Royole Tastatur, die voraussichtlich im zweiten Quartal 2019 zum noch unbekannten Preis erscheinen soll. Das Praktische an der Tastatur: sie lässt sich auf einen beliebigem Bildschirm legen und dank Bluetooth-Verbindung kann man auch schon lostippen. Ein Tastendruck aufs Gehäuse und die Tastatur rollt sich auf und verschwindet für den bequemen Transport.

Flexibler und fahrbarer Fernseher aus dem Hause LG

LG verzückt seit einigen Jahren die Messebesucher mit biegsamen Bildschirmen, allen voran beim Fernseher. Mit den Smartphones hat es nicht ganz so hingehauen, denn das durchaus interessante LG G Flex konnte seinerzeit keinen Durchbruch feiern. Aber in Sachen TV ist der koreanische Hersteller ein paar Nasenspitzen vorn. Und mit dem brandneuen LG Signature OLED TV R haben die Koreaner ihre Ambitionen fürs heimische Wohnzimmer erneut unter Beweis gestellt. Das OLED TV R steckt in einem eher unscheinbaren Möbelstück und fährt nach Wunsch und Knopfdruck automatisch hoch. Waren vergangene Produkte lediglich Messe-Prototypen, soll dieser biegsame Fernseher noch im Sommer 2019 im Handel erscheinen. Wem das zu uninteressant ist, wird mit dem 88 Zoll 8K LG TV sicher mehr anfangen können. Dass beide LG Fernseher einiges kosten werden, kann man sich denken.

R-Pur Nano Mask – Für Stadtbewohner und Motorradfahrer

In Zeiten von Dieselabgasen und Feinstaub kann man entweder hinaus aufs Land ziehen oder aber auf technische Lösungen vertrauen. Der französische Hersteller R-Pur präsentierte seine Maske namens “Nano Mask”, die, ausgestattet mit einem Filter, schädliche Abgase von der Nase fernhalten soll. Im Grunde dient die leuchtende Maske nur dem Halten des Filters, die zugegebenermaßen nur in Verbindung mit einem Motorradhelm schick aussieht. Auf der Unternehmenswebsite sieht man aber auch urbane Jogger mit dem Gesichtsaufsatz. Die Nano Mask ist in Deutschland zum Preis von 170 Euro erhältlich. Zusätzliche Filter kosten 29 Euro. Falls der Dieselskandal noch ein paar Jahre anhält, ist eine Anschaffung nur zu empfehlen!

Brot-Bot im Land der vielen Brotsorten

Wer sich den Weg zum Bäcker sparen und 100.000 Dollar auf der hohen Kante hat, kann sich den Wilkonson Bread Bot zulegen. So viel kostet nämlich ein fünfjähriger Leasingvertrag der schlauen Brotbackmaschine. Einfach Teigmischung eingeben und wie gebannt durch die Scheibe gucken. Die Brote laufen ein vertikales Fließband entlang und gehen auf bis sie fast aus der Schale platzen. Ob der Brot-Bot es im Land der über 3.000 Brotsorten schafft, ist jedoch fraglich.

Zähneputzen, aber bitte digital!

Vorbei das lästige Schrubben und Putzen der Zähne mit der langweiligen analogen Bürste! Unsere Nachbarn aus Frankreich von FasTeesH versprechen mit der Y-Brush, dass das Zähneputzen schon in zehn Sekunden erledigt ist. Einfach Zahnpasta rein, die Y-Brush in den Mund stecken und auf den Knopf drücken. Fünf Sekunden vibriert der Mund, bevor man die Y-Brush entnimmt und kopfüber nochmals für fünf Sekunden in den Mund steckt. Schon ist Karies kein Problem mehr. Und für rund 125 Dollar ist sie auch gar nicht sooo teuer.

Das war unser kurzer Blick in die Zukunft, die diesen Sommer oder schon jetzt zu haben ist. Die CES in Las Vegas läuft noch ein paar Tage und natürlich behalten wir für euch alle Neuheiten im Auge!

Bild: cnet.comces.tech