CES-2016

CES 2016 – Die weltgrößte Elektronikmesse öffnet ihre Pforten

In der Wüste Nevadas haben sich erneut Elektronikhersteller, Technikfreaks und Journalisten zusammengefunden, um den Beginn der weltgrößten Elekronikmesse zu begehen. Die Consumer Electronics Show in Las Vegas öffnete heute seine Pforte und wird die kommenden drei Tage alles rund um Technik präsentieren. Vom smarten Haus über vernetzte Autos bis hin zu kleinen Alltagsbegleitern wie Smartphones und Wearables ist alles mit dabei. Um bei all den Neuigkeiten den Überblick zu behalten, stellen wir Euch die wichtigsten Produkte der CES 2016 vor.

Huawei, Intel, LG, Samsung, Sony, ZTE – das sind gewiss nur einige wenige Hersteller, die auf der Messe ihre neuesten Produkte und Visionen für die nahe Zukunft vorstellen. Daneben sind noch viele andere Stände kleinerer Hersteller, die ihre interessanten Gadgets vorstellen. Allzu viele Smartphones wird man allerdings nicht zu sehen bekommen, da die großen Player ihre Präsentationen für den Mobile World Congress kommenden Monat in Barcelona aufheben. Nichtsdestotrotz erlaubt uns die CES, wie schon in den Vorjahren, eine Vorahnung dessen, was im Jahr 2016 zum Trend gehören wird – schließlich wurden hier Ideen wie selbstfahrende Autos, hochauflösende Fernseher oder Virtuelle Realität öffentlichkeitswirksam präsentiert.

Internet der Dinge – Das smarte Zuhause

Google Nest Thermostat

Unter Smart Home können sich auch heute nur die wenigsten etwas Handfestes vorstellen. Dabei ist die Idee recht simpel: Alles, was sich im Haus befindet und nur irgendwie elektronisch ist, soll per Mobilgerät zu steuern sein. In Kombination mit dem Smartphone ließe sich etwa die Heizung aufdrehen, die Rolladen schließen, das Licht steuern und vieles mehr. Das ist nicht nur bequem, sondern passt sich auch den Wünschen des Einzelnen an. So kann etwa schon auf dem Heimweg die Heizung aufgedreht werden, sodass man in ein warmes Zuhause eintritt. Wenngleich smarte Häuser noch einige Jahre entfernt sind, ist doch schon einiges Technisches entwickelt worden, um Schritt für Schritt der Vision der “Internet der Dinge” nahezukommen. Man denke etwa an den Thermostat Nest, den Google vor einiger Zeit entwickelt hat.

Fernseher – Noch flacher, noch hochauflösender

LG 8K Fernseher

Full HD wird uns in wenigen Jahren Augenschmerzen verursachen, wenn man schon jetzt sieht, mit welchen Auflösungen neue Fernseher den Markt stürmen. Spitzenreiter hier sind LG, Samsung und Sony, die ihre jeweiligen Fernseher mit einer 4K-Auflösung ausstatten (3.840 x 2.160 Pixel) und erheblich mehr Wert auf das Design legen. Gebogene Bildschirme und ein ultraflaches Design scheinen heute kein Novum mehr, wenn auch noch kein Massenprodukt. Das mag an den immer noch hohen Preisen liegen, doch wie schon die letztjährige CES gezeigt hat: Es ist eine Frage von wenigen Monaten, bis die Preise für neue TV-Technologien runtergehen und sich auch Ottonormalverbraucher solch eine Mattscheibe leisten können. Der koreanische Hersteller LG zeigte unlängst seinen neuen 8K-Fernseher (7.680 x 4.320 Pixel) zum stolzen Preis von 130.000 US-Dollar. Nicht mehr lange und er dürfte im Ladenregal für 3.000 Euro stehen.

Großes Update für Kopfhörer, bessere Wearables und alle möglichen Mobilgeräte

Virtual Reality CES 2016

Der mobile Musikgenuss hat mit dem Aufkommen von Musikstreamingdiensten einen ordentlichen Boost erfahren. Dank Spotify und später Google und Apple, ist die Art und Weise des Musikhörens grundlegend umgekrempelt worden. Anstatt Musik zu besitzen, wird sie lediglich gestreamt – und mit dem monatlichen Beitrag von 10 Euro kommt man günstiger weg als durch den Kauf von Alben. Jedenfalls hat dies den Startschuss für allerlei praktische Kopfhörer und qualitativ hochwertige Audioformate bereitet. Allen voran Apple wird zugetraut die Hardware auf den Kopf zu stellen. Schon länger machen Gerüchte die Runde, wonach der 3,5 mm Klinkenstecker aufgegeben wird, um stattdessen den Lightning Connector für die Musikwiedergabe zu nutzen. Das erlaubt eine deutlich bessere Soundqualität und erste Hersteller haben bereits Kopfhörer mit Lightning Anschluss vorgestellt.

Das Thema “Wearables”, also kleine etwa am Handgelenk zu tragende Geräte, ist auch weiter nicht abgerissen. Nach dem Durchbruch von Fitnessbändern und Smartwatches sind keine grundlegenden Neuheiten zu erwarten, sondern eher Verfeinerungen bestehender Produkte. Smartwatches etwa haben noch immer zu kleine Batterien, während Virtual Reality Brillen zu viel Rechenkapazität verlangen, als dass sie gleich morgen am heimischen PC angeschlossen werden könnten. Die diesjährige CES wird in Sachen Wearbles womöglich keine neuen Töne anschlagen, aber sich zumindest als Plattform anbieten, um die Neuerungen der letzten zwölf Monate zu zeigen.

Nun ja, was Smartphones angeht, können wir uns gleich folgende chinesische Hersteller vormerken: Huawei und ZTE. Hierzulande nicht ganz so prominent, dürfte das Jahr 2016 den bislang Unbekannten gehören. Das hängt natürlich auch davon ab, was Samsung demnächst anstellt. Die Präsentation des Galaxy S7 ist ja nicht mehr weit entfernt, peilt aber den MWC in Barcelona an.

Bild: businessinsider.com, cesweb.org