CES-2015

CES 2015 – Ein Blick auf die Trends des kommenden Jahres

CES 2015

So viele Hersteller und so viele Produkte unterschiedlichster Art. Was derzeit auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas gezeigt wird, ließe sich kaum in einen Artikel packen. Und für glückliche Besucher der Messe sollten die vier Tage längst nicht ausreichen, um die neuen Gadgets auszuprobieren und die interessanten Keynotes zu sehen. Wir haben eine kleine aber feine Ausahl getroffen, die die Bereiche Smart TV, Smartphone, Smartwatch und Smart Car abdecken. Irgendwie alles smart in diesem Jahr…

Sony Bravia Smart TV’s sehr schick mit Android TV

Sony Bravia X90C mit Android TV

Das TV-Experiment scheint nun endlich geglückt und mit Sony hat man einen der dicksten Fische an Land gezogen. Was mit Google TV nicht erfolgreich und mit Chromecast nur minimal klappte, erfährt mit Android TV seinen Durchbruch. Und was steckt genau dahinter?

Anstatt nur über die Software des Fernsehers gelegt zu werden, wird Android TV ein integraler Bestandteil der kommenden – ab März erhältlichen – Sony Bravia Smart TV’s werden. Die Oberfläche ist einfach gestaltet und erlaubt den schnellen und bequemen Zugang zu Apps, Spielen, Filmen, dem Internet und vielem mehr. Und dank enger Verzahnung mit Android Mobilgeräten, vornehmlich jenen aus dem Hause Sony, lässt sich bequem durchs Menü führen.

Sony liefert mit den neuen Bravia Fernsehern auch neu entworfene Fernbedienungen mit. Diese sind mit einem Touchpad sowie einem Lautsprecher bestückt, mit der Sprachbefehle an den Fernseher gesendet werden können. Und was das Innenleben angeht, sorgt ein X1 genannter Prozessor für die reibungslose Wiedergabe in 4K-Auflösung. Auch Fernsehprogramme oder Videos von Streaming-Diensten die aktuell kein 4K unterstützen, sollen laut Sony dennoch deutlich besser aussehen. Was die neuen Bravia X93C und X94C kosten sollen, teilten die Japaner auf der Messe nicht mit.

LG G Flex 2 – Macht auch weiterhin die Biege

LG G Flex 2

Worin der Vorteil von Smartphones mit gebogenem Bildschirm liegen mag, wird erst die nahe Zukunft zeigen. Denn aktuelle Phones mit dem sogenannten „Curved Display“ sind mitunter nur eine Spielerei für Geeks. Nichtsdestotrotz sind gebogene Displays das große ganz Ding, denn während die Technologie an neuen Lösungen feilt, lassen sich die Einsatzmöglichkeiten ins Unendliche denken.

LG und Samsung, beide aus Korea, sind hier federführend in diesem Bereich. Was liegt da näher, als sogleich die CES für die Präsentation des neuen G Flex 2 von LG zu nutzen. Was das Äußere anbelangt, so biegt sich der Nachfolger des G Flex auch weiter um die horizontale Achse, während die technische Ausstattung wesentlich verbessert wurde. Neben dem 5,5 Zoll großen Full HD Display, stecken im Inneren ein Snapdragon 810 Achtkern-Prozessor, bis zu 3 GB RAM, ein 3.000 mAh fassender Akku sowie Android 5.0 Lollipop. Vielleicht sehen wir gegen Ende des Jahres bereits erste faltbare Phones, die sich je nach Gebrauch einklappen lassen.

Withings Activité Pop – Günstige Smartwatch für Sportmuffel

Withings Activité Pop Smartwatch

Smartwatches müssen nicht immer teuer sein. Das zeigt der bis dato wenig gekannte Hersteller Withings mit seiner Activité Pop zum Preis von nur 150 US-Dollar. Allerdings hat das Ganze einen Haken. Denn im Vergleich zur LG G Watch oder Samsung Galaxy Gear ist die Computeruhr aus dem Hause Withings lediglich eine Analoguhr mit eingebautem Fitness-Tracker.

Deshalb auch die Namensgebung „Activité“, denn die Uhr soll dem Nutzer bei selbst gesteckten Zielen, ob Laufen oder Schwimmen, helfen diese zu erreichen. Das Ganze natürlich im Verbund mit dem Smartphone. Möchte man hingegen mit einer vollwertigen Smartwatch eingehende Anrufe und Nachrichten empfangen, sollte man dann doch lieber auf die Konkurrenten mit Android Wear oder der Apple Watch zurückgreifen.

Volkswagen vernetzt mit Android Auto und Apple CarPlay

Android Auto Apple CarPlay

Auch das Auto verbindet sich mit dem Internet. Künftig dürften die an der Windschutzscheibe mühsam angebrachten Navigationsgeräte verschwinden, denn Apple CarPlay und Android Auto ziehen künftig ins Armaturenbrett ein. Viele namhafte Hersteller haben ihre Zusammenarbeit mit entweder Apple, Google oder beiden angekündigt. Darunter sind Honda, Mercedes Benz, Volvo, Volkswagen und viele weitere.

Nun teilte der Wolfsburger Automobilkonzern im Rahmen der CES mit, dass Android Auto sowie Apple CarPlay und MirrorLink Ende diesen Jahres standardmäßig in seine Wagen, welche Modell ist noch unbekannt, eingebaut wird. Somit zieht ein ganzes Infotainment-System in die Autos ein, die nicht nur Navigation, sondern auch Apps, Musik und Telefonie bieten.