Das neue iPhone 12

Apple präsentiert das neue iPhone 12

Jedes Jahr stellt Apple die neueste Generation der iPhones vor. Bislang zog das Event im September tausende von Zuschauern an, doch 2020 ist alles anders. Nun mussten wir uns bis Oktober gedulden und konnten lediglich zuhause per Live-Stream mitverfolgen, welche Innovationen bei der neuen Generation zu finden sind. Apple präsentiert natürlich, wie jedes Jahr, das beste iPhone aller Zeiten, doch dieses Mal gibt es leider auch einiges zu bemängeln. Wir schauen uns die insgesamt vier Modelle im Detail an!

Vier Größen zur Auswahl

Lange Zeit konnte man bei Apple lediglich die Farbe und den Speicherplatz auswählen, doch mit dem iPhone 6 und dem iPhone 6 Plus wurde alles anders. Inzwischen haben die Nutzer die Wahl zwischen vier iPhones:

  • iPhone 12 mini, 5,4“ Display
  • iPhone 12, 6,1“ Display
  • iPhone 12 Pro, 6,1“ Display
  • iPhone 12 Pro Max, 6,7“ Display
iPhone 12 und iPhone 12 mini vereinen leistungsstarke Innovationen und schönes Design.

Alleine von der Größe kann man sich also zwischen drei unterschiedlichen Modellen entscheiden, wobei das iPhone 12 mini sogar kleiner ist als iPhone SE. Damit hat Apple ein vollkommen neues Smartphone vorgestellt: kompakt, mit 5G und der marktführenden Hardware.

Neuigkeiten bei allen Modellen

Apple beginnt mit dem A14 Bionic Prozessor nach einigen Angaben eine neue Zeitrechnung in der Smartphone-Branche. Kein anderes Handy hat einen vergleichbar starken Chip an Bord und das Beste daran ist, dass man den A14 bei allen vier iPhones vorfindet.

Neben den klassischen Apple Farben Gold, Silber und Grau gibt es nun auch ein edles Blau zur Auswahl, das das ebenfalls sehr beliebte Grün vom letzten Jahr ablöst. Uns gefällt die neue Farbe, doch wir hätten uns gewünscht, dass das dunkle Grün weiterhin erhältlich bleibt.

Bei den Kameras hat sich auf den ersten Blick kaum etwas getan, doch im Detail sieht man einige Verbesserungen, wie den neuen LiDAR Sensor. Apple verspricht, dass man vor allem mit dem iPhone 12 Pro Max nun professionelle Filme aufnehmen kann, doch wir wollen erst einmal die ersten Tests abwarten, bevor wir uns dem Lob anschließen.

Bei der 5G Konnektivität müssen wir hingegen nicht lange warten, um unser Urteil zu fällen. Das iPhone 12 ist bestens für die Zukunft des Internets aufgestellt, doch leider ist vor allem das deutsche Netz noch lange nicht soweit, um flächendeckenden Support für die Technologie anzubieten.

Innovation und Enttäuschung zugleich

Ganz neu ist das sogenannte MagSafe, der allerneusten Form des kabellosen Ladens. Wenngleich das Wireless Charging bereits seit dem iPhone 8 möglich ist, scheint es fast, als hätte Apple das Rad neu erfunden. Dank der magnetischen Rückseite bei den neuen iPhones kann das Ladegerät nämlich fest montiert werden und das iPhone rutscht nicht herunter: eine Technik, die man bereits von der Apple Watch kennt.

Der Magnet auf der Rückseite ermöglicht zugleich, dass verschiedene Accessoires an das iPhone befestigt werden können. Dazu zählt etwa ein kleines Etui, in eine Kreditkarte passt. Inwiefern das wirklich praktisch und sinnvoll ist, muss jeder für sich selbst entscheiden, doch es scheint so, als ob sich das jeweilige Accessoire auch vom iPhone lösen kann, wenn dieses etwa in der Hosentasche in Bewegung kommt…

Vom Design ähnelt das iPhone 12 dem iPhone 5s. Markante Ränder sind eine willkommene Neuerung und sorgen dafür, dass sich die neuste Generation auch optisch vom iPhone 11 absetzt. Die Notch ist allerdings nicht kleiner geworden, was eine herbe Enttäuschung ist. Noch schlimmer ist hingegen die Screen Refresh Rate, die weiterhin bei 60 Hz liegt. Zum Vergleich dazu: selbst das iPhone 4 hat die gleiche Bildschirmaktualisierungsrate wie das iPhone 12 Pro Max!

Warum? Apple hängt in diesem Bereich der Konkurrenz deutlich hinterher, da fast alle großen Hersteller von Android Smartphones bereits auf die neueste 120 Hz Technologie setzen, die die Bilder noch natürlicher wirken lässt. Doch auch bei der täglichen Bedienung ist der Unterschied spürbar und wir sind entsetzt, dass Apple hier nicht nachzieht!

Fehlendes Zubehör als neues Feature?

Mittlerweile sind wir es gewohnt, dass Apple schlechte Neuigkeit als großartige News verpackt. Letztmals ist dies passiert, als der Kopfhöreranschluss verschwunden ist und die meisten Nutzer haben es klaglos hingenommen. Doch nun geht der Konzern aus Cupertino einen weiteren Schritt und verzichtet auf jegliches Zubehör zum iPhone 12.

So findet man nun lediglich das Gerät selbst in der Box. Es gibt keine Kopfhörer (welche ohnehin schlecht sind) und kein Ladegerät. Wer also den Wechsel von Android auf iOS wagt, mehr als 1.000€ bezahlt und das neue iPhone einrichten will, muss zuerst ein separates Ladegerät bei Apple bestellen!

Natürlich tut Apple damit etwas Gutes für die Umwelt, da viele Nutzer bereits das neueste 18W Ladegerät zuhause liegen haben, doch andere Fans werden sicherlich enttäuscht sein. Apple, eines der weltweit reichsten Unternehmen, hätte stattdessen auch iPhones mit und ohne Zubehör anbieten können. Wer sich dann für ein iPhone ohne Ladegerät entscheidet, spart ein bisschen Geld und weiß, woran sie/er ist. Doch der Konzern aus Cupertino verlangt die gleichen Preise wie für die vorherigen Generationen und liefert dafür weniger.

Vielleicht tut man also ebenfalls etwas Gutes für die Umwelt und den eigenen Geldbeutel, indem man das aktuelle iPhone noch ein weiteres Jahr nutzt und erst dann upgraded, wenn es wirklich notwendig ist. Alternativ kauft man bei FLIP4SHOP einfach ein gebrauchtes iPhone 11 Pro, das nun deutlich günstiger geworden ist!