Apple Music – Gehörst Du auch zu den 11 Millionen Nutzern?

Apple Music ist nun seit fünf Wochen am Start und konnte 11 Millionen Nutzer an Land ziehen. Das erscheint wenig, bedenkt man wie schnell ein neues iPhone über die Ladentheke geht. Das iPhone 6 etwa wurde am Start-Wochenende satte 10 Millionen mal verkauft. Jedenfalls läuft nach wie vor die dreimonatige Testphase und es wird spannend zu beobachten sein, wie viele Nutzer bei Apple Music bleiben oder doch wieder zu Spotify zurückkehren.

Selten wurde auf den Start eines neuen Apple-Services mit so viel Spannung geblickt wie auf den von Apple Music. Obgleich im Vorfeld des Releases die Funktionen und der Umfang bekannt war, schienen Apple Fans es kaum abzuwarten endlich Hand an Apple’s erstem Musikstreamingdienst anzulegen. Das jedenfalls war der Eindruck vor fünf Wochen. Nun vermeldet Apple SVP Eddy Cue im Interview mit USA Today die Nutzerzahlen: 11 Millionen Apple Music User, 2 Millionen davon verwenden das Familienangebot (6 Nutzer für 14,99 € im Monat).

Laut Cue sei man „begeistert“ vom Ansturm auf Apple Music, doch irgendwie erscheint die Zahl von 11 Millionen sehr gering. Vor allem wenn man bedenkt, dass Apple mit seinem bisherigen Musikdienst iTunes etwa 800 Millionen Nutzer hat. Von diesen haben sehr viele ihre Kreditkarte hinterlegt, was die Nutzung von Apple Music wesentlich erleichtert. Denn trotz der dreimonatigen Testphase von Apple Music müssen Interessierte ihre Kreditkartendaten hinterlegen, da im vierten Monat das Abo greift und 9,99 Euro vom Konto wandern.

Apple’s bekanntester Konkurrent im Musikstreaming ist auch weiterhin Spotify. Die Schweden haben laut eigenen Angaben 75 Millionen Nutzer, von denen 20 Millionen das kostenpflichtige Abo zum Preis von 9,99 Euro nutzen. Studenten zahlen hingegen nur 4,99 Euro monatlich für den gleichen Umfang.

Schwer abzuschätzen, ob Apple mit den 11 Millionen Nutzern von einem Erfolg von Apple Music sprechen kann. Schließlich zeigt sich erst am Ende der dreimonatigen Testphase, wie viele der Nutzer bei Apple’s Angebot verbleiben. Die Alternative wäre immerhin die kostenlose Spotify Variante, die aber mit gewissen Einschränkungen hinzunehmen ist. Laut Eddy Cue müsse Apple vor allem jüngere Nutzer, die sogenannten Millennials, überzeugen Geld für Musik auszugeben.

Bild: apple.com