Apple-iTV

Apple – Fernseher mit 55 und 65 Zoll kommen Ende 2014

Apple iTV

Jeder Apple Keynote gehen verstärkt Gerüchte um einen Fernseher voraus. Die erweisen sich meist als verfrüht, da gewiss ein Leak dafür gesorgt hätte, erste Teile des iTV genannten Fernsehers zu Gesicht zu bekommen. Nun besagt ein Bericht des Wall Street Journal, dass der Apple Fernseher gegen Ende 2014 in den Diagonalen 55 und 65 Zoll erscheinen wird.

Dem Konzern aus Cupertino wird nachgesagt, mit dem iTV den Fernsehmarkt zu revolutionieren. Wie das im Detail aussehen wird, erfährt man wohl erst wenige Monate vor dem Release gegen Ende 2014. Das hält einen Analysten von Advanced Research Japan, Masahiko Ishino, nicht davon ab, erste Details zum iTV zu nennen. Im Interview mit dem Wall Street Journal verriet er, dass es sich dabei um rahmenlose Fernseher in den Größen 55 und 65 Zoll (139 bzw. 165 cm) handeln wird.

Bei der Auflösung scheint der Konzern aus Cupertino derweil nicht sparsam vorzugehen. Die iTV’s werden nämlich nicht mit einer Full-HD, sondern mit einer Ultra-HD Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel) arbeiten. Das entspricht einer vierfachen Steigerung dessen, was wir heute als hochauflösend bezeichnen. Preislich sollen sich beide Modelle zwischen 1.500 und 2.500 US-Dollar ansiedeln lassen. Aktuelle Ultra-HD Fernseher von LG und Samsung beispielsweise kosten um die 5.000 Euro.

Apple iTV

Und wie wird Apple den Fernseher revolutionieren? Der Analyst spricht davon, dass der iPhone-Macher den Kabelsalat und die verschiedenen Boxen aus der Welt räumen und alles in den Fernseher packen möchte. Das dürfte also dem Prinzip des iMac gleichkommen, bei dem alles integriert ist und keine Kabel mehr den Schreibtisch verunstalten.

Um den Fernseher pünktlich auf den Markt zu bringen, arbeite Apple bereits mit LG Display zusammen, um die LCD-Bildschirme in ausreichender Stückzahl vorzubereiten. Der andere Partner von der koreanischen Halbinsel wird Samsung sein, mit denen Apple bereits eine gute Geschäftsbeziehung führt und die die Grafikprozessoren bereitstellen werden. Von Corning indes kommt Gorilla Glass 3, mit dem das Display gegen Bruchschäden verstärkt wird. Aus allen Teilen soll dann Foxconn einen schicken Fernseher zusammenbasteln.

Nun mag man sich fragen, woher diese doch recht detaillierten Informationen kommen. Das Blatt beruft sich dabei auf „mit der Materie vertrauten“ Quellen, die besagen, dass LG Display, Corning und Foxconn bereits von Apple aufgesucht wurden, um die Produktionsbedingungen abzustecken. Man darf also gespannt auf den kommenden Frühjahr blicken, wenn die ersten handfesten Informationen aufpoppen.

Quelle: cnet.com