Wir stellen die besten Messenger für's Smartphone vor

Alternativen zu WhatsApp? Wir stellen die besten Messenger vor

In den letzten Jahren hat sich WhatsApp zum Standard unter den Messenger-Apps entwickelt und für viele Nutzer ist die App längst alternativlos geworden. Wer heute Nachrichten, Videos und Emojis verschicken möchte, kommt um WhatsApp kaum herum, doch vor einigen Wochen hat das Unternehmen, das zu Facebook gehört, die Datenschutzrichtlinien erheblich angepasst. Wenngleich WhatsApp die Änderungen erst einmal aufgeschoben hat, scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis sie dann doch in Kraft treten wollen.

Sehr wahrscheinlich hat der Mutterkonzern Facebook nicht mit einem derart negativen Feedback der Nutzer gerechnet, sodass man nun erst einmal eine gewisse Zeit verstreichen lassen möchte. Klar ist aber auch, dass aufgeschoben hier noch lange nicht aufgehoben bedeutet. Bei der Suche nach Alternativen zu WhatsApp sind viele Menschen erst einmal ratlos und überfordert, sodass wir einige der besten Apps näher vorstellen wollen.

Threema

Threema begeistert bei den meisten Tests mit der höchsten Sicherheit, die man sich nur wünschen kann. Man kann den Chat komplett anonym nutzen, alle Nachrichten sind verschlüsselt und es gibt selbstverständlich keine Werbung. Besonders gut gefällt uns, dass sich Nachrichten selbst zerstören und man einen Versandzeitpunkt im Vorfeld festlegen kann. Weniger schön sind die Kosten, die bis zu 12,99 Euro betragen, und die fehlende Desktopversion.

Signal

Signal ist auf allen Smartphones sowie allen Computern zu installieren und beeindruckt mit einer Vielzahl an Funktionen. Die App ist vollkommen kostenfrei, hat keinerlei Werbung und bietet ebenfalls selbstzerstörende Nachrichten an. Dazu bietet sie mit ihrer PIN-Funktion die höchste Sicherheit und schützt die Daten der User. Bei der Installation hatten wir zahlreiche Kontakte, welche bereits Signal nutzen, sodass wir uns bislang für die App als Alternative zu WhatsApp entschieden haben.

Ginlo

Die App ginlo ist einigen Lesern vielleicht noch unter dem vorherigen Namen SIMSme bekannt. Im Gegensatz zu den meisten anderen Chatanbietern ist die App Open Source. Nachrichten werden von Ende zu Ende verschlüsselt, es gibt keinerlei Werbung und die Nutzung ist kostenfrei. Inzwischen gibt es zudem noch eine eigenständig nutzbare Desktopversion, wobei diese nur für Business-Kunden nutzbar ist.

Telegram

Der wahrscheinlich bekannteste Anbieter nach WhatsApp stammt aus Russland, ist kostenlos, hat eine erstklassige Desktopversion und bietet den Nutzern eine Vielzahl an interessanten Möglichkeiten. Vor allem die Gruppenchats von Telegram sind unübertroffen. Auch Telegram ist Open Source und Werbung sucht man hier vergeblich. Mit hunderten Millionen von Nutzern ist die App weltweit sehr beliebt. Hier kann man Nachrichten pinnen und sogar Abstimmungen halten, was ansonsten nirgends möglich ist.

Wire

Mit dem Sitz in Deutschland und der Schweiz hebt sich Wire von den anderen Alternativen ab. Die App begeistert mit ihrem modernen Design, der Open Source Kompatibilität und der Nutzung auf allen erdenklichen Plattformen. Ausgesprochen gut gefallen uns die Gruppenanrufe, welche noch nicht zum Standard bei allen Apps zählen. Weniger gut sind die geringen Nutzerzahlen, vor allem außerhalb der deutschsprachigen Länder.

Viber

Wer auf einzigartige Emojis, bunte Sticker und ähnliches steht, ist bei Viber genau richtig. Die App ist die wohl bekannteste Alternative zu WhatsApp, doch leider ist sie in Sachen Datenschutz nicht wirklich besser. Viber bietet nur ein Mindestmaß an Verschlüsselung und hat sogar einige Werbeanzeigen. Dafür kann man allerdings gratis SMS versenden.

Weitere Apps, welche nicht unseren Kriterien entsprechen

Natürlich findet man in den App-Stores dieser Welt noch eine Vielzahl an weiteren Messengern, die allerdings aus verschiedenen Gründen nicht von uns näher beleuchtet wurden. iMessage ist beispielsweise nur für iPhone User zu gebrauchen. WeChat und Line sind in Deutschland kaum verbreitet, aber im asiatischen Sprachraum sehr beliebt. Der Facebook Messenger bietet nicht wirkliche Vorteile gegenüber WhatsApp und andere Anbieter, wie etwa Google Hangouts, haben nur wenige Funktionen.

Fazit

Es gibt nicht den einen perfekten Messenger und die Alternativen zu WhatsApp sind in zahlreichen Belangen auch nicht unbedingt besser. Wer einen großen Wert auf die Sicherheit legt, muss in anderen Funktionen oftmals Kompromisse eingehen. Viele unserer Kontakte setzen anscheinend auf Signal, doch natürlich besitzt dies noch keine Aussagekraft bei der kleinen Menge an Personen. Generell muss man sich vor allem nach den eigenen Freunden richten, da die beste App kaum einen Wert hat, wenn man sie allein nutzt. So muss man weiterhin zu WhatsApp greifen, um in Kontakt mit den Bekannten zu bleiben.

Die besten Chancen haben dementsprechend Telegram, Viber und Signal, da hier bereits viele Nutzer angemeldet sind. Natürlich könnt ihr auch einen vollkommen anderen Weg gehen und wieder klassisch SMS versenden. Vielleicht sind ja auch Discord, Kik, Troop, Bat, KakaoTalk, Hike, Burner, Zalo oder ChatON in eurem Freundes- und Bekanntenkreis besonders stark vertreten, sodass diese am meisten Sinn machen.

Wichtig ist in jedem Fall, sich immer über die aktuellen Datenschutzrichtlinien des Anbieters zu informieren und nicht dauerhaft loyal zu bleiben. Gefallen euch die Änderungen bei WhatsApp nicht, solltet ihr die App verlassen. Zur Not erreichen euch eure Freunde immer noch per SMS und E-Mail oder ganz altmodisch per Anruf.

Bildquelle: jannoon028 – www.freepik.com